Donnerstag, 24.09.15 CONEXÃO



Conexão at Studio G(5 von 7) Kopie 2.jpg

Jesse Milliner - piano
Andreas Weiser - percussion
Matthias Trippner - drums
Christian Magnusson - trumpet
Thomy Jordi - bass 

Conexão ist das portugiesische Wort für „Verbindung“. Für den Berliner Percussionist Andreas Weiser ist dieser Begriff Programm. Er steht für das Zusammenwachsen von verschiedenen Kulturen unterschiedlicher Hemisphären. Ein Zusammenwachsen allerdings ohne Preisgabe der jeweils eigenen Identität. In der Musik der von Weiser 2012 neu gegründete Latin Jazz Formation „CONEXÃO“ ist dieses Anliegen deutlich zu spüren. Hier entsteht aus dem Zusammentreffen brasilianisch beeinflusster Latinmusik mit einem europäisch geprägten Gefühl für Jazz eine ganz eigene, tatsächlich Berlin typische Melange tanzbarer Instrumentalmusik. Das hier das Lebensgefühl von Rio, São Paulo und Berlin mit einer Prise New York zelebriert wird, ist kein Zufall. Andreas Weiser pendelt seit fast 30 Jahren regelmäßig zwischen Rio, São Paulo und Berlin (mit gelegentlichen Abstechern nach New York) hin und her. Seine Liebe zur brasilianischen Musik fand nicht zuletzt seinen Ausdruck in der Zusammenarbeit mit Größen der brasilianischen Instrumentalmusik wie Paulo Moura, Bocato, Jorge Degas und Dom um Romão. 
Schon lange träumte er davon in Berlin eine Band zu etablieren, die in der Lage sein würde das explosive Lebensgefühl einer brasilianischen Großstadt wie São Paulo zu verbinden mit der neuen Kosmopolität einer sich permanent neu erfindenden europäischen Metropole wie Berlin. 2012 traf er dann zusammen mit seinem alten Kumpel, dem Drummer Matthias Trippner, mit dem er schon eine Tour mit der Freefunk Band Shank in Brasiliens Nordosten gespielt hatte, auf den Klaviervirtuosen Prof. Tino Derado. Der Pianist, der in vielen New Yorker Jahren mit allem konzertiert hatte, was an der Ostküsten Latinszene rang und Namen hatte, war genau der richtige Mann für dieses rhythmisch orientierte Latin-Jazzprojekt. Schnell kam der junge Ausnahmetrompeter Christian Magnusson dazu, der, wenn er nicht gerade Elche in seiner Heimat Schweden jagt, sich gerne in den sanften Melodien des Bossa Nova verliert; und last but not least
         
der Schweizer Thomy Jordi als einer der versiertesten und virtuosesten E Bassisten Europas. Die 5 Musiker verstanden sich von Anfang an fast blind. Die erste Studio Session war ein Genuss. Ebenso wie die ersten Konzerte, die jedes Mal Musiker wie Zuschauer einen Riesenspaß bereiteten. Eine Band von großer Virtuosität und ungeheurer Spielfreude hatte sich gefunden. Eine Band die einfach Spaß macht und das mit Anspruch. CONEXÃO. UND: Immer dann wenn der vielbeschäftigte Tino Derado mal keine Zeit hat, tritt ein Musiker auf die Conexão Bühne, der z.Z. einer der gefragtesten international tätigen Pianisten mit deutschem Pass ist. Der in Köln lebende Pianist Prof. Jesse Milliner. Jesse hat sich durch regelmäßige Zusammenarbeit mit Musikern wie Lee Ritenour, Chaka Khan oder Trilok Gurtu international einen hervorragenden Namen erspielt. 


http://www.weiserarts.com
http://new.weiserarts.com


Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Platz/Tisch Reservierung