Sonntag, 02.10.16 DOPPEL-DUO KONZERT HARTMANN & GIOIA meets KARPAROV & BRUNN



Hans Hartmann (CH) chapman stick
Topo Gioa (AR) - Percussion
Vladimir Karparov (BG) saxophon
Andreas Brunn (D) 7 string acoustic guitar


Der unnachahmliche Sound des zwölfsaitigen Chapmanstick entsteht beidhändig getappt. Dadurch erhält HANS HARTMANN die Möglichkeit, auf einem einzigen Saiteninstrument zwei Linien gleichzeitig zu spielen, vergleichbar dem System eines Pianisten. Hans Hartmann ist mittlerweile 74 Jahre alt, musikalisch sehr aktiv und blickt auf eine lange Karriere als Jazzmusiker zurück. Er arbeitete Genre-übergreifend mit einer Vielzahl von bekannten Musikern, wie Udo Lindenberg, Hannes Wader, Lydie Auvray, aber auch Chet Baker, Attila Zoller und Philly Joe Jones.


TOPO GIOIA ist ein Globetrotter in Sachen Musik. In Argentinien geboren, spielte er einige Jahre in Spanien mit südamerikanischen Besetzungen bevor er nach Berlin kam, wo er seitdem u.a. Jocelyn B. Smith und Cathrin Pfeifer arbeitete. Er war auf Welttournee mit Steve Lacy und ist seit 1999 der Dozent für Percussion an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“. Mit seiner vielfältigen und facettenreichen Percussion ergänzt er perfekt und facettenreich den Chapmanstick Hans Hartmanns und dessen wunderschöne Worldjazz Kompositionen. Und: Der Chapmanstick klingt wie zwei Instrumente! Sie hören so den Sound eines Trios, gespielt von zwei Musikern!

Der bulgarische Ausnahmesaxophonist VLADIMIR KARPAROV ist in der Tradition des Balkans und modernem Jazz gleichermaßen zu Hause. Er gilt als einer der hoffnungsvollsten Talente der bulgarischen Jazzszene und wurde für sein Schaffen schon mehrfach ausgezeichnet: u.a. mit einem Preis bei Internationalem Wettbewerb für Jazzmusiker in Monaco. Die Teilnahme an diversen Festivals, zahlreiche Konzerte und Auszeichnungen in Europa, Indien und Japan vervollständigen das Bild dieses vielseitigen Musikers. Dabei spielte er u.a. mit Theodosii Spassov, Milcho Leviev, Ivo Papasov ,Okay Temis, Yaldaz Ibrahimova, Jiggs Whigham, Martin Lubenov, Gerard Presencer und John Hollenbeck.
ANDREAS BRUNN, der in seinem Stil verschiedenste Einflüsse verbindet, ersetzt mit seinem siebensaitigem Instrument gut ein kleines Orchester: Seine Gitarre ist ein magisches Instrument, kann Trommel oder Bass gleichermaßen sein. Der Tonabnehmer dieses Instrumentes arbeitet in Stereo, so wirken Bass- und Melodiesaiten auf verschiedenen Kanälen fast wie verschiedene Instrumente und ermöglichen eine besondere Wahrnehmung des Sounds.
Beim Gitarrenkompositionswettbewerb „OPEN STRINGS“ des Fachmagazin AKUSTIK Gitarre, errang er  den 1. Preis. Der Gitarrist konzertierte auf diversen europäischen und asiatischen Festivals und arbeitete u.a. mit Uli Bartel, Mack Goldsbury, Ralf Siedhoff, Ferenc Snetberger, Stojan Yankoulov und Ateshan Husseinov.


www.akustikartkontakt.de  
www.hanshartmann.net
www.vladimirkarparov.com

Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES

One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a donation/crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a donation of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT

Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch Spenden/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass eine Spende von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.