Mittwoch, 02.11.16 BERLIN 21



Torsten Zwingenberger (drums/percussions)
Lionel Haas (piano)
Martin Lillich (bass)
Tim Seier (guitar)

 

The jazz quartet BERLIN 21 represents the lively multicultural lifestyle of Moabit. This spirited district of Berlin is characterized by dynamic and parallel worlds. With their second album “Odds On” the four virtuosos set a new milestone. For BERLIN 21, music is pure pleasure and the music that they make is dynamic and exciting for all people, regardless of background. Through their songs, all original compositions enriched with a lot of soul and blues feel, they take their audience on a musical journey from Africa via the Black Sea to the Americas. New Orleans Grooves are mixed with Arabic radio resulting in a playful and unexpectely new experience. Furious Bebop meets loungy Smooth Jazz, joyfully overcoming this and other paradoxes thought to be standard in music. Even Boogie Woogie gets a new rhythmic face! Swinging and grooving is top priority. This quartet, if you’re betting, is most certainly the right horse. That sounds like versatility? Yeah, sure, BERLIN 21 stand for freshness, entertainment and fun! The drummer Torsten Zwingenberger is one of the busiest personalities on the German jazz scene. His calendar is marled with more than one hundred concerts per year, international tours and numerous projects as a bandleader and sideman. In his twenties he was already working with jazz legends such as Buddy Tate, Harry “Sweets” Edison and Joe Pass. In addition, he developed a special technique of drumming called Drumming 5.1, for which he extends the classic drum kit by adding a wide variety of percussion instruments that can be played by all four limbs with artistic precision. Since 1980 Zwingenberger has been living in Moabit, the central district of Berlin, which formerly had the zip code Berlin 21. This mostly underestimated district is both typical for Berlin but at the same time frank and direct, brush, funny and charming. In the midst of the colorful variety of Moabit, Zwingenberger has founded many of his legendary band formations including his recent project BERLIN 21. The pianist Lionel Haas, born in Bonn in 1971, has been playing the piano since the age of 9. After a stay of 4 years in Washington DC he has made himself at home in Berlin since 1999. Besides his trio, quintet and octett formations, he is working as one of the most sought after sidemen of the Berlin jazz scene. He is effortlessly at home in different styles of jazz and proves himself an ever increasingly, highly virtuosic soloist with a passionately strong blues feeling again, and again. Martin Lillich, self-taught on the electric bass studied double bass at the HdK Berlin with Klaus Stoll. He also plays six string acoustic freteless bassguitar. At home in classical music, afro-caribbean, jazz, turkish and related, flamenco, new klezmer. He is as a soloist and a sideman an integral part of Berlin and the German jazz scene. From 1995 to 2005 he was teaching at the Berlin Hans Eisler jazzdepartment. Since 2003 bandleader at the show Pompduck & Circumstance. Since 2010 he is part of the Global Music Academy. Virtuosic and melodic aptly describes the guitar playing of the young Canadian Tim Seier, born in 1991 and raised in Winnipeg. After having completed his studies in his hometown and New York City, he moved to Berlin in September 2015. After quickly establishing himself as a highly talented, fresh voice on the Berlin scene, Tim made his first appearances with BERLIN 21 in January 2016 where he was met with immediate enthusiasm by the audience and the press.

 

Das Jazz Quartett BERLIN 21 steht für das quirlig multikulturelle Lebensgefühl Moabits. Dieser temperamentvolle Stadtteil Berlins ist geprägt von Dynamik und parallelen Lebenswelten. Mit ihrem zweiten Album „Odds On“ setzen die vier Virtuosen einen neuen Meilenstein. Für BERLIN 21 bedeutet Musik Lust und Sinnlichkeit und gespielt wird, was allen Spass macht. Mit ihren Stücken, allesamt Eigenkompositionen, angereichert mit viel Soul- und Bluesfeeling, nehmen sie ihr Publikum mit auf eine musikalische Weltreise von Afrika übers Schwarze Meer nach Nord- und Südamerika. Fünfe werden gerade gelassen, New Orleans Groove wird mit arabischem Funk gemixt, rasender Bebop trifft auf loungigen Smooth Jazz und sogar Boogie Woogie bekommt ein neues rhythmisches Gesicht. Das gemeinsame Swingen und Grooven ist dabei oberste Prämisse. Die Vier setzen damit aufs richtige Pferd. Das klingt nach Vielseitigkeit? Ja, klar, BERLIN 21 stehen für Frische, Unterhaltung und Spaß! Torsten Zwingenberger, Berlin 21 Der Schlagzeuger Torsten Zwingenberger zählt zu den umtriebigsten Persönlichkeiten der deutschen Jazzszene und ist die treibende Kraft der Band BERLIN 21. Über hundert Konzerte im Jahr, internationale Tourneen und zahlreiche Projekte als Bandleader sowie als Sideman stehen auf seiner Agenda. Bereits als Mitzwanziger arbeitete er mit Jazzlegenden wie Buddy Tate, Harry „Sweets“ Edison und Joe Pass zusammen. Darüber hinaus hat er mit Drumming 5.1 eine sensationelle Technik des Schlagzeugspiels entwickelt, für die er das klassische Drumset um vielfältige Perkussionsinstrumente erweitert und mit artistischer Präzision aller vier Gliedmaßen bespielt. Seit 1980 lebt Torsten Zwingenberger in Moabit, dem zentral gelegenen Berliner Stadtviertel, das früher den Postzustellcode 1000 Berlin 21 trug. Dieser lang unterschätzte Bezirk ist so typisch für Berlin: ehrlich und direkt, schnodderig, witzig und charmant. Inmitten der bunten Moabiter Vielfalt hat Zwingenberger viele seiner legendären Bandformationen gegründet, so auch BERLIN 21. Der Pianist Lionel Haas, 1971 in Bonn geboren, spielt seit seinem 9. Lebensjahr Klavier. Nach einem vier Jahre langen Aufenthalt in Washington DC ist er seit 1999 in Berlin zuhause und arbeitet neben seinen Trio-, Quintett- und Octettformationen als einer der gefragtesten Sidemen der Berliner Jazzszene. Er ist in vielen Jazzstilen zuhause und beweist sich immer wieder als hochvirtuoser Solist mit ausgeprägtem Bluesfeeling. Martin Lillich, Autodidakt auf dem E-Bass, studierte Kontrabass an der Hochschule der Künste bei Klaus Stoll. Er spielt auch 6 saitigen Akustik Fretlessbaß. Musikalisch zuhause in Klassik, Karibik, Jazz, Balkan und Bosporus, New Klezmer-Szene, Flamenco. Lillich ist als Solist und als Sideman fester Bestandteil der Berliner und der deutschen Jazz-Szene. Von 1995 bis 2005 war er Lehrbeauftragter an der Jazzhochschule Hans Eisler. Ab 2003 war er mehrere Jahre Bandleader bei Pompduck & Circumstance. Seit 2010 arbeitet er bei der Global Music Academy. Virtuos und harmonisch ist das Gitarrenspiel des jungen Kanadiers Tim Seier, geboren 1991 und aufgewachsen in Winnipeg, studierte Jazz Gitarre in New York. Seit September 2015 lebt er in Berlin, wo er sich sogleich als hochgeschätzter, erfrischender Newcomer in der Berliner Szene etablierte. Seit Januar 2016 sorgt er mit seinen Auftritten bei BERLIN 21 für Begeisterung beim Publikum und der Presse.

www.BERLIN21.Info

Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES

One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a donation/crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a donation of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT

Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch Spenden/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass eine Spende von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.