Samstag, 25.06.16 Vladimir Karparov Quartett




Vladimir Karparov - Saxophon (BG)
Dimitris Christides - Schlagzeug (GR)
Daniel Stawinski - Klavier (DE)
Andreas Lang - Kontrabass (DK)

Die so eigenständige wie expressive Musik des „Vladimir Karparov Quartetts“ zeichnet sich aus durch eine ungewöhnlich gelungene Fusion von zeitgenössischem Jazz und der rhythmischen und melodischen Farbigkeit der vitalen Volksmusik Bulgariens. Gekonnt legt der Leader und Namengeber des Quartetts, der Saxophonist Karparov, in seine Eigenkompositionen das Beste aus beiden Welten: Die Harmonien der Stücke basieren auf der verfeinerten Tradition des amerikanisch geprägten Modern Jazz, seine ausdrucksvollen Melodien hingegen zeigen die typische, verspielte Ornamentik der volkstümlichen bulgarischen Musik. Karparov spielt dabei vor allem Eigenkompositionen, erweist sich als vielseitig inspirierter Musiker und talentierter Komponist, der Genregrenzen mit Leichtigkeit überspringt: Tango, klassische Musik, türkisch-arabeske Klänge, Gypsy-Sounds fließen ein in seinen vielfältigen Klangkosmos. Dabei hat Karparov seine künstlerische Stimme, seinen eigenen Stil längst gefunden, kann als originärer Teil einer neuen bulgarischen Musik betrachtet werden. Wenn der junge Bulgare zum Saxophon greift, seine Mitmusiker mit schnellen Läufen und ungeraden Metren, polyrhythmischen Strukturen und dynamischen Wechseln antreibt, dann bleibt dem Publikum nur eine Wahl: Mitgehen, sich von der Emotionalität und der Kraft dieser Klänge mittragen zu lassen und, im selben Atemzug, auch deren immer mal wieder melancholischer Ader nachzufühlen. / Carina Prange /


http://vladimirkarparov.com/projects_quartet.htm
https://www.youtube.com/user/vladokarp/videos

Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung

 

 

 

The music of the “Vladimir Karparov Quartet” is both unique and expressive; it’s marked by an uncommonly successful fusion between contemporary jazz and the rhythmical and melodic color of Bulgaria’s lively folk music. As the head of his own quartet, the saxophonist Karparov skillfully combines the best of both worlds in his compositions; their harmonies are based on the refined tradition of American-style modern jazz, while their evocative melodies reveal a playful ornamental nature typical for Bulgarian folk music. Karparov mainly plays his own compositions; he has proven himself to be a versatile and multi-faceted musician and talented composer who nimbly leaps over the boundaries between genres, incorporating classical music and tango as well as Turkish arabesque and gypsy elements into his rich sound cosmos. In the process, Karparov has long since defined his artistic voice and style and can be regarded as an original talent in a new generation of Bulgarian music. When the young Bulgarian picks up his saxophone and spurs his fellow musicians on with rapid lines, odd meters, polyrhythmic structures, and dynamic changes, the audience has no other choice but to go along with him and become transported by the emotion and power of a sound that now and again taps into a melancholic vein. / Carina Prange /