Sonntag, 25.09.16 Ulrike Brand / Olaf Rupp



Ulrike Brand - clo. 
Olaf Rupp - eg.

Aus dem spezifischen Zusammenklang von Cello und Elektrogitarre entspringt die eigene Poetik des Duos. Cello und Elektrogitarre weisen trotz ihrer unterschiedlichen semantischen Felder – Cello als das mit dem romantischen Klangideal behaftete akustische Instrument und E-Gitarre als Synonym für Rockmusik - zum Verwechseln ähnliche Klangfarben und Spieltechniken auf. So wie das Streichen mit dem Bogen und das Pizzikatospiel austauschbar sind, sind es auch Obertonklänge, Arpeggien, Cluster, zahlreiche Verfremdungseffekte und Geräusche; essentielle Voraussetzung dafür ist die Möglichkeit einer differenzierten Laustärkenmodulation auf der Elektrogitarre. Das Resultat ist eine stilistische Ungebundenheit bei freiem assoziativem „Spiel“ mit Ähnlichkeit und Rollentausch, Erinnerung und Vorwegnahme. Im Duo potenzieren sich diese Vorgänge durch den kontinuierlichen Input der Klänge des Anderen die zu Klängen des Eigenen werden, welche wiederum auf das Andere einwirken - den Kommunikationsfluss wechselseitig gestaltend. Die Cellistin Ulrike Brand bringt aus jahrzehntelanger Erfahrung mit der Interpretation zeitgenössischer Musik das gesamte Spektrum der dort verwendeten Spieletechniken ein. In ihrem Spiel sind Klang und Geräusch gleichwertige akustische Elemente, Tonhöhe wird als Kontinuum aufgefasst und der gesamte Korpus des Instruments als allover bespielt, wodurch das gestische Element des Spiels betont wird. Der Gitarrist Olaf Rupp erforscht auf seinem Instrument mit kompromissloser Radikalität die Räume der freien Improvisation. Seine äußerst virtuosen selbstentwickelten Spieltechniken sind das Ergebnis einer individuellen künstlerischen Disziplin, die fern aller Vorgaben und Konventionen die klanglichen Grenzen des Instruments kontinuierlich erweitert. In seiner subtilen pointillistischen Klangwelt erscheint der Einzelton als Farbpunkt innerhalb einer übergeordneten Matrix.

http://www.olafrupp.de/Brand_Rupp/press.php

Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung

 


EINTRITT

Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch Spenden/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass eine Spende von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.

 

The specific consonance of cello and electric guitar creates the unique poetics of this duo. Despite of belonging to very different semantic fields —cello the instrument associated with the romantic sound ideal and electric guitar as a synonym for rock music — they reveal confusingly similar timbres and playing techniques. Arco and pizzicato are just as exchangeable as are overtone sounds, arpeggios, clusters, noise and other extended techniques. This is only possible because of an elaborate setup of loudness-modulation on the electric guitar. The result is a stylistic freedom in an associative "play" with similarity and role exchange, reprise and anticipation. The duo-constellation is potentiating these effects when the continuing input of sounds from one player becomes part of the overall sound and at the same time acts upon the other player creating a reciprocal flow of communication. Because of her experience in performing contemporary classical compositions in the past decades, cello player Ulrike Brand can draw upon all the varieties of different extended playing techniques that are used there. She uses sounds and noises as equivalent material, pitch is treated as a continuum and the whole body of the instrument can create sounds. This is also accentuating the gestural element of the performance. Guitar player Olaf Rupp explores on his instrument in uncompromising radicallity the field of free improvisation. The extreme virtuosic playing techniques which he has developed by himself are the result of a unique artistic discipline far away from the usual standards and conventions. He is always expanding the sonic range of his instrument evermore. In his subtle, pointillistic soundworld every single note appears as a colour-dot inside of a larger matrix.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ENTRANCE FEES

One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a donation/crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a donation of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!