Ingrid Arthur - voc. (USA)
Niklas Lukassens- b. (D)
Helmut Bruger - p (D)
Kai Schoenburg - dr. (D)
Loomis Green - g (USA)

The Zig Zag Jazz Club and Brooklyn Bridge is proud to present the funkiest Wednesdays event in all of Berlin. Come by and experience the perfect tailored mix of Jazz, Soul, Motown and R & B, the best grooves from the 1950's through the millennium. 

THIS WEEK´S SPECIAL GUEST VOCALIST: Ingrid Arthur

Ingrid Arthur ist in Georgia, USA geboren und ist eine der powervollsten Stimmen der Soul-Geschichte. Sie ist mehr als eine wundervolle Sängerin. Sie ist eine «Göttin» des Souls. Ingrid Arthur bereichert die Welt des Entertainment mit ihren starken Gospelwurzeln und Souleinflüssen die sie um nur einige zunennen in Songs von Aretha, Mavis und Mahalia zum Ausdruck bringt. Mit ihrer kraftvolle Stimme und ihrem Können bringt sie alle Emotionen auf die Bühne, denn sie kann lachen und weinen in einem Atemzug. Als Musicaldesignerin ist sie in New York, Paris, London und Berlin auf verschiedensten Bühnen aufgetreten und erhielt, durch ihre sympathische Ausstrahlung, professionelle Performance und einzigartige unverwechselbare Stimme, unzählige Standing Ovationen. 

Loomis Green

Loomis Connell Green was born in Daytona Beach, Florida in 1968 and began learning the guitar at 9 years of age. At the age of 19 he studied Jazz guitar at a local univerity, he than left Daytona Beach Florida after his studies and joined the U.S. Army Band and was stationed in Berlin Germany. While serving 3 years playing at military engagements , he was honorably discharged from the military In 1991 due to a knee operation that caused him to not be able to run for long periods of time rendering him unfit for military duties, he then began working for such acts as
" Weather Girls " and "Eartha Kitt " and many more well known artist . In the mid 90's Loomis began composing and producing for artists in Europe and America. He is a “chameleon”! Meaning he is well versed in many styles Jazz, rock, funk, RnB, soul, latin and gospel of the When not touring, hes teaching, producing and working as a studio guitarist . His list of performances consist of, but are not limited to these artists :
Jan Delay, Eartha Kitt, Weather Girls, Benny Golson, Kenny Burrell, Patricia Kaas, Buster Williams, Horace Parlan, Aloe Blacc, Santana, Nadja Benaissa,Taco, Amp Fiddler+++

Niklas Lukassen

Niklas Lukassenwas born on July, 25th 1995 in Schramberg, Germany and started playing the electric bass by the age of 15.
Hewas accepted in the Jazz Institute Berlin as guest student by the time he was 16. At the same time he attended the Carl-Phillip-Emmanuel-Bach Special High-School for Music. One year later he began his full time studies (B.M) at the Jazz Institute as it's youngest student.
There he studies electric and acoustic bass with Max Hughes and Marc Muellbauer. At the Jazz Institute he is also studying with Kurt Rosenwinkel and Judy Niemack.
Furthermore he received bass lessons with e.g. John Patitucci, Victor Wooten, Jim Stinnett, Steve Bailey, Victor Bailey and Gary Willis.

Kai Schoenburg

Kai studierte zu Beginn der 90er Jahre Schlagzeug bei Keith Copeland und Michael Küttner an der Musikhochschule Köln. 1992 bekam er dort selbst seinen ersten Lehrauftrag und begann sich einen Namen zu machen als Dozent zahlreicher Jazz- und Rockworkshops. Von 1996 bis 2001 war er der Solo- Schlagzeuger am Theater des Westens in Berlin und hat in dieser Zeit Shows wie Chicago, Jesus Christ Superstar, Falco meets Amadeus und Grease begleitet. Schönburg hat bei einer großen Anzahl von Produktionen und Konzerten mitgewirkt und hat dabei unter anderem mit Ernie Watts, Jiggs Whigham, Thärichens Tentett, Ack van Royen, Rias-Big-Band, New York Voices, Uli Beckerhoff, Candy Dulfer, NDR-Big-Band, Judy Niemack, Herb Geller, Jasper van't Hof, Joja Wendt, Manfred Krug und Lee Konitz zusammengearbeitet.

Der Berliner Pianist Helmut Bruger begann im Alter von sechs Jahren Klavier zu spielen. Inspiriert durch die Musik von Herbie Hancock und Bill Evans begeisterte er sich schon frühzeitig für den Jazz. Von 1988-1991 lebte er in Boston (USA) und studierte dort am berühmten Berkeley College of Music. In dieser Zeit spielte er mit Jazzgrößen wie Roy Hargrove, Anthony Hart und Matthew Garrison zusammen. Seit 1991 lebt Helmut Bruger wieder in Berlin und ist dort nicht nur als freischaffender Pianist sehr gefragt, sondern feiert auch mit seinem "Helmut Bruger Trio" Erfolge (eigenwillige Interpretationen von Jazzstandards und Eigenkompositionen). Neben dem Jazz ist seine Stilistik auch von anderen Musikrichtungen wie Funk, R&B, Blues, Gospel und Latin beeinflusst.


http://www.brooklynbridge.de

Beginn 21:00 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 

Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES

One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a donation/crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a donation of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT

Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch Spenden/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass eine Spende von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.