w592_h400_x750_y398_0ede3196d812f9de.jpg
Karparov-photo Blaga Dimitrova_2-1.jpeg

Uwe Kropinski g.(D)
Susanne Paul clo. (D)
Vladimir Karparov sax.(BG)

 

“To all acoustic guitarists! Who of you already thought to know everything to be possible on your 6-string “toy” should be warned: You do not know it. The Berliner Uwe Kropinski creates the greatest possible spectrum of colours on his guitars. Moving from introvert simplicity up to the outer edge of the Universe of tonal and technical possibilities. Everything sounds in such a way as it must sound because of the inner necessity and not because one wanted to construct something special. The listeners are amazed by the wonderful sounds of a man with a calling. He however could not do else then just simply follow the call of the guitar. What drives him to have build a custom guitar with 39 frets and to play the instrument as if he wants to bridge the missing distance to the stars? He can fly and that is what he does. Borders do not hold back Uwe Kropinski. Neither musically nor in the heart. Congratulation to Berlin!” Rolf Beydemüller, "Folker" magazine July/August 2012 CD Uwe Kropinski “SO WIE SO”, Jazzwerkstatt JW 110

 

Uwe Kropinski gilt als der "vielleicht bedeutendste und aufregendste Innovateur im Bereich moderner, improvisierter stilübergreifender akustischer Gitarrenmusik". "Jahrhundertgitarrist" urteilte die Stuttgarter Zeitung. Susanne Paul spielt das Cello gezupft mit dem Groove eines Jazzbassisten, aber auch gestrichen mit grosser Schönheit des Tones. Vladimir Karparov vereint hochvirtuoses Jazz-Saxophonspiel mit dem Klang seiner bulgarischen Heimat. Der Rezensent ihrer ersten gemeinsamen CD "Elf Elfen Blues" (CD der Woche beim NDR) schreibt über eines der Stücke "... wird daraus eine Flamenco-Jazz-Demonstration mit geradezu ekstatischem Gitarrenspiel, begleitet von Perkussion. Das ist so modern, phantasievoll und radikal, dass es viele anderweitige Bemühungen wie gefällige Fingerübungen aussehen lässt; niemals bleibt das Trio stehen bei den Fusionen aus den Sechziger- und Siebzigerjahren. Das ist gewagt und gekonnt; selbst innerhalb eines Stückes wandelt sich alles ständig. Das ist frei und wild und abenteuerlich, doch nicht für einen Augenblick ungenießbar." (Michael Lohr “Akustikgitarre” 2014)

www.kropinski.com

Beginn 21:15 (Einlass 20:00 Uhr)

Sitzplatzreservierung