1481626702410.jpeg

Larry Goldings, Hammond B3 (USA)
Peter Bernstein, guitar (USA)
Bill Stewart, drums (USA)

Toy Tunes – Musik als Spiel
Seit 1991 verkörpern der Hammond-Organist Larry Goldings, Gitarrist Peter Bernstein und Schlagzeuger Bill Stewart, was Jazzstation eine „...ungewöhnliche Kameradschaft unter Weltklassespielern...“ nennt. „Drei der weltbesten Spieler der zeitgenössischen Jazzszene...“ betreten den musikalischen Spielplatz, um acht vielfältige, fest verbundene Stücke zu spielen, die eine reine Freude für die Sinne sind.
Von der New York Times als „das beste Orgeltrio des letzten Jahrzehnts“ deklariert, besitzen diese drei einen ganz besonderen Platz in der reichhaltigen Orgeltriogeschichte; mit ihrem abenteuerlichen Eklektizismus gehen sie über den Bop beeinflussten Soul-Jazz von z. B. Jimmy Smith, Brother Jack McDuff und Shirley Scott hinaus und in ihr ganz eigenes musikalisches Reich. Larry Goldings hat mit den Allerbesten in Soul, Pop und Jazz zusammengearbeitet – von Maceo Parker, Tracy Chapman und James Taylor bis Jim Hall, Herbie Hancock, John Scofield und Charlie Haden, und er ist als Komponist für Film und Fernsehen begehrt. Peter Bernstein wurde als „meist respektierter und bewunderter Jazzgitarrist seiner Generation“ bezeichnet und seine Arbeit mit den ganz Großen, wie zum Beispiel Sonny Rollins, Jim Hall, Joshua Redman und Brad Mehldau stützen diese Behauptung. Bekannt für seinen Sinn für Melodik und seine polyrhythmische Komplexität, hat Bill Stewart mit Joe Lovano, Dave Holland und, wie auch Goldings, mit Maceo Parker gespielt und arbeitet seit langer Zeit mit John Scofield zusammen. Alle drei sind anerkannte Komponisten.

Seit der ersten Veröffentlichung im Jahr 1991 ist Toy Tunes das zwölfte Album des Trios. Es ist die zweite Aufnahme mit PIROUET. Die Presse begrüßte ihre erste PIROUET CD, Ramshackle Serenade im Jahr 2014, mit den Worten: „Viel besser geht es nicht“ (allaboutjazz), und „Ein weiteres unvergessliches Outing einer der besten kleinen Gruppen im zeitgenössischen Jazz“ (Jazztimes). Goldings erklärt: „Unser Ansatz wurde nie vom „Orgeltrio“-Format diktiert, sondern von unseren individuellen Persönlichkeiten, von unserer breiten Palette an musikalischen Interessen, von unserem Wunsch hoch-interaktiv zu sein und zusammen als Musiker zu wachsen.“


Goldings entspanntes, lyrisches Album Fagen wurde nach Steely Dans Donald Fagen benannt, dessen Alben „mich in eine ganz neue Welt der Harmonie und Liedstruktur eingeführt haben". Larry bemerkt, dass StewartsDon't Ever Call Me Again „Bills unverwechselbare Kombination aus Gerissenheit und Scharfsinn besitzt.“ Das Stück ist geprägt von einem unkonventionellen Fusion-Gefühl und die drei halten die Kommunikation aufrecht, während sie sich mit Stewarts gesprächigem Schlagzeug unterhalten. Bernstein schrieb das verträumte Lullaby For B für seinen ältesten Sohn. Goldings sagt es „ist wie eine Novelle aufgebaut und dank seiner reichhaltigen Harmonien und unerwarteten Struktur ist es eine Freude, das Stück zu spielen.“ Das Standardstück I'm In The Mood For Love ist eine Variation des Arrangements, das Goldings vor fast 25 Jahren für den großen Jim Hall schrieb. „Wir drei kannten und liebten Jim und er kommt uns unweigerlich in den Sinn, wenn wir es spielen.“ Goldings nennt Carla Bleys And Now the Queen „ein Juwel der Kompositionskunst. Ich kann immer noch nicht glauben wie sie in vier Takten so viel ausdrücken kann. Carlas Stücke laden den Interpreten ein, direkt einzutauchen und zu erkunden. Sie gab uns ihre eigenen handgeschriebenen Akkordaufschriebe, um damit zu arbeiten!“ Über Toy Tune sagt Goldings, dass das Improvisieren von Wayne Shorters Stücken „ähnlich ist, wie das Spielen mit einem Zauberwürfel“. Das Trio ist etwas entspannter als in Shorters Originalversion. Sie spielen herrlich mit den Übergängen, indem Stewart über das ausklingende Riff am Ende heult. Bernsteins Calm ist ein wunderschönes Charakterstück mit ruhiger, kirchenartiger Qualität. In Maybe erzählt Goldings „als ich in der Grundschule war, fuhr ich mit meiner Mutter mit dem Zug von Boston nach New York, um mein erstes Broadway-Musical, Annie, zu sehen. Charles Strouse schrieb die Musik und sein Stück Maybe ist mir in Erinnerung geblieben. Mit seiner zeitlosen Melodie und wechselnden Tonarten scheint es ganz natürlich zu uns zu passen, um es zu interpretieren.“ Tiefe, Lyrik, Komplexität – es hat alles, während drei der stärksten musikalischen Persönlichkeiten ihrer Generation sich die Hände reichen, um Musik zu spielen, die reine Freude ist.

CD Release: 4. Mai 2018
Label: Pirouet Records (LC12741) 
Vertrieb: NRW Vertrieb / Believe Kat.-Nr.: PIT3100

 http://www.larrygoldings.com/ http://peterbernsteinmusic.com/

Eintritt/ Ticket : 33€
Ermässigt/Reduced: 28€

Beginn 20:30 Uhr( Einlass 19:30 Uhr) 

Sitzplatzreservierung

 

 

Toy Tunes – Music as Play
Since 1991 Hammond organist Larry Goldings, guitarist Peter Bernstein, and drummer Bill Stewart have constituted what Jazzstation calls an “...unusual camaraderie of world-class players... Three of the world's best players in the current jazz scene...” take to the musical playground to perform eight diverse, close-knit pieces that are a joy for the senses.
Labeled “the best organ trio of the last decade” by the New York Times, these three possess a special place within the rich history of organ trios; with their adventurous eclecticism, they progress beyond the bop-influenced soul jazz of the likes of Jimmy Smith, Brother Jack McDuff and Shirley Scott and into their own singular musical realm. Larry Goldings has collaborated with the “who’s who” of soul, pop and jazz, from Maceo Parker, Tracy Chapman, and James Taylor to Jim Hall, Herbie Hancock, John Scofield, and Charlie Haden, and is in demand as a composer for film and TV. Peter Bernstein has been called “the most universally respected and admired jazz guitarist of his generation”, and his work with such greats as Sonny Rollins, Jim Hall, Joshua Redman, and Brad Mehldau backs up the claim. Known for his melodicism and polyrhythmic complexity, Bill Stewart has played with Joe Lovano, Dave Holland, and, like Goldings, Maceo Parker, and has had a long-time collaboration with John Scofield. All three are recognized composers.

Toy Tunes marks the trio’s twelfth album since their first release in 1991. It’s their second recording with PIROUET. The press greeted their first PIROUET CD, 2014’s Ramshackle Serenade, with “It doesn’t get much better than this” (allaboutjazz), and “Another memorable outing from one of current jazz's finest small groups”


(Jazztimes). Goldings states that, “Our approach has never been dictated by the "organ trio" format but rather by our individual personalities, our broad range of musical interests, our desire to be highly interactive, and to grow together as musicians.”
Goldings’ relaxed, lyrical Fagen was named for Steely Dan’s Donald Fagen, whose records “introduced me to a whole new world of harmony and song structure”. Larry comments that Stewart’s Don't Ever Call Me Again “possesses Bill's unmistakable combination of craftiness and wit.” The piece sports a funky fusion feel, and the three keep the communication going as they converse with Stewart’s talkative drums. Bernstein wrote the dreamy Lullaby For B for his oldest son. Goldings says it “unravels like a novella, and, due to its rich harmonies and unexpected structure, is a joy to play.” The standardI'm In The Mood For Love is a variation on the arrangement Goldings wrote almost 25 years ago for the great Jim Hall. “The three of us knew and loved Jim, and he inevitably pops into our consciousness when we play this.” Goldings calls Carla Bley’s And Now the Queen “a gem of a composition. I still can't fathom how she can say so much in four bars. Carla's pieces invite the interpreter to dive right in and explore. She gave us her own handwritten chart from which to work!” As for Toy Tune, Goldings says that improvising on Wayne Shorter’s pieces “is akin to playing with a Rubik's Cube.” The trio takes a slightly more relaxed stance than Shorter’s original version, playing delightful games over the changes, with Stewart wailing over the fading riff at the end. Bernstein’s Calm is a beautiful mood piece with a serene church-like quality, and with Maybe, Goldings recounts that, “When I was in elementary school my mom took me on a train from Boston to New York to see my first Broadway musical, Annie. Charles Strouse wrote the music, and his song Maybe has always stuck with me. With its timeless melody and shifting key centers, it seemed like a natural fit for us to interpret.” Depth, lyricism, complexity – it’s all here, as three of the strongest musical personalities of their generation, join hands to play music that is pure joy.

Label: Pirouet Records (LC12741) Cat.-No.: PIT3100
May 4th, 2018