danTepfer2.jpg

Dan Tepfer, p. (USA)
Michal Baranski, b. (PL)
Arthur Hnatek, dr. (CHE)

 „One of the Moment’s most adventurous and relevant Musicians“ , so schreibt das New York Magazine über den Jazzpianisten Dan Tepfer aus New York. Er begibt sich mit seinem jüngsten Album ‘Eleven Cages’ auf eine Forschungsreise. In elf musikalischen Experimenten zergliedert er Bachs Polyphonien, spielt mit Kreuzrhythmen, Rockgrooves, Basslinien und exotischen Tonskalen. Das klingt „vital, mitreißend, vielfältig, virtuos und humorvoll“, niemals kopflastig (Hans-Jürgen Schaal, Jazz thing). Der Pianist, dessen rechte und linke Gehirnhälfte in seltener Harmonie zusammenzuarbeiten scheinen, fing schon mit sechs Jahren an, am Pariser Conservatoire Paul Dukas klassisches Klavier zu lernen. Als assoziativer Geist studierte er später zuerst Astrophysik an Schottlands Universität von Edinburgh und hernach Klavier am Bostoner New England Conservatory. Auszeichnungen bekam er von der American Pianists Association und bei der Solo Piano Competition in Montreux. In Deutschland tourte er schon im Duo mit dem legendären Altsaxophonisten Lee Konitz und beeindruckt mit der „Unabhängigkeit, mit der er beide Hände einsetzt, mit der Kontrapunktik in Phasen seines Spiels wirkt er wie ein kleiner Bruder Brad Mehldaus. Aber er eifert ihm nicht unangenehm aufdringlich nach, sondern bewahrt sich gewisse Eigenheiten.“ Wir werden noch viel „hören von Dan Tepfer in den nächsten Jahren“ (Jazzzeitung, Ssirus W. Pakzad).

One of the very best essays in contemporary piano trio jazz you'll hear all year-Jazzwise(UK)

 www.dantepfer.comhttps://www.youtube.com/watch?v=xwcxIa5pBRA;

Eintritt/ Ticket : 23€ 
Ermässigt/Reduced: 17€

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 

Sitzplatzreservierung