1502972002404.jpeg
csm_Paul_Kleber_2a09965bf1-4.jpg
ReggiebyMichaelZiólkowski high resolution.jpg
Herbie Hart.jpg
Michael-Kersting-Schlagzeug.png

Reggie Moore - p. (USA)
Herbie Hart - reeds (USA)
Paul Kleber - b.ass (D)
Michael Kersting - dr.(D)

 Reggie Moore comes from distinctive jazz lineage; he grew up in NYC as the son of Billy Moore, musician and arranger for the Jimmy Lunceford Orchestra. Leading his own trio, Reggie has toured Japan, the United States and Europe, and recorded two albums for Mainstream. He arranged for the Thad Jones/Mel Lewis Big Band and has worked with such renowned jazz greats as Johnny Hartman, Betty Carter, Anita O’Day, Harry “Sweets” Edison, Gary Bartz, Woody Shaw, Benny Golson, Scott Hamilton, Houston Person and Kenny Burrell - to name but a few. Together with vocalist Joe Lee Wilson, Reggie performed in the Middle East as Jazz Ambassador for the U.S. State Department.

Since 1985 Reggie Moore has been living in Berlin, Germany, with his wife, jazz singer Cornelia Moore. His unique art, which he himself calls “Communicable Music” and his genuine, dedicated teaching at the Jazz Institute Berlin/Hanns Eisler Hochschule für Musik have been impacting the German jazz scene for the last 30 years. Reggie’s future plans include composing film music and publishing his educational concepts.

 

 

 

 

 

 

 

Reggie Moore wurde 1938 in New York City geboren. Sein Vater, Arrangeur / Pianist Billy Moore schrieb u.a. für Jimmy Lunceford und Charlie Barnet und nahm seinen Sohn oft zu Proben oder Konzerten mit. Laufe seiner mittlerweile 50 jährigen Karriere hat Reggie mit vielen Jazzlegenden die Bühne geteilt, spielte z.B. mit Betty Carter, Gary Bartz, Benny Golson, Kenny Burrell, Johnny Hartman, Anita O´Day, Woody Shaw, Houston Person, Hal Singer, Cab Calloway, Scott Hamilton und Harry “Sweets” Edison. Er arrangierte u.a. für die Big Bands von Thad Jones und Mel Lewis, spielte in den Swing-Shows Bubbling Brown Sugar, Ain´t Misbehavin´, tourte mit seinem eigenen Trio durch die USA, Japan und Europa und spielte für Mainstream Records zwei Alben ein. Seit 1985 Jahren lebt Reggie Moore mit seiner Frau, der Jazzsängerin Cornelia Moore, in Berlin, hat die Musikszene dieser Stadt ungemein bereichert und lehrt dort seit 1996 an der HfM Hanns Eisler (heute JIB/Jazz Institute Berlin)

Reggie Moore hat sich zu einem Künstler entwickelt, der sein Publikum auf unbeschreibliche Weise zu berühren vermag. Sein vielschichtiges Spiel, das er selbst als "Communicable Music" bezeichnet, rüht Bilder und Gefühle auf, kreiert eine lyrische, sinnliche und sensible Welt in der Reggie und seine Zuhörer sich begegnen und miteinander kommunizieren können. Die intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Persönlichkeit haben Reggie und sein wunderbares Talent zu dem reifen lassen, was seine Fans heute in ihm hören - einem Zauberer am Piano, “um den sich eigentlich alle europäischen Festivals reißen müßten”(Joe Viera / Jazzpodiun 7/8 1998).

https://www.youtube.com/watch?v=nKfNsv0yvno

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.