Jacobien SB001-1.jpg
Presse Neu2017 groß.jpg

Jacobien Vlasman - voc, comp
Angelika Niescier - a-sax, comp
Ludwig Hornung - p.
Matthias Akeo Nowak - b.
 Christian Thomé - dr.

In the newly formed project vlasman / niescier 5, the music of Jacobien Vlasman and Angelika Niescier meet. The sisters in spirit got to know each other in Istanbul at a joint concert during the XJazz Festival 2018, and it was musically and personally so well, that the scholarship holders of the Tarabya Culture Academy knew immediately that they needed to continue their musical collaboration. Jacobien and Angelika have a penchant for letting the absurd and complex appear as something completely normal and simple. Listening more closely, you recognize the complexity of the music, which is sometimes wild and rhythmical, sometimes “frighteningly” melodious. The two lead voices merge into a single unit, where it is often impossible to tell who is singing and who is blowing the horn. Even without words, stories are told that are touching, reflective, or just joyful.

 

 

Jacobien Vlasman, the sound artist (FAZ), who has a voice that disturbs, amazes and enchants within a few seconds (jazzthing), has quickly made a name for herself as Berlin's best jazz singer (Der Tagesspiegel), and at least since her CD " vitrine vocale ", published by doublemoon records / Jazzthing Next Generation, we know that she is an equally original composer and arranger. This recognized the Berlin Senate several times, most recently with a scholarship for studio recordings with their octet. She played together with Daniel Erdmann, Rudi Mahall, Oli Steidle, Kai Brückner, Christian Koegel, Heinrich Köbberling, Andreas Lang, Moritz Baumgärtner, Julia Hülsmann, Pepe Berne, Mark Wyand, Alistair Duncan, Malte Schiller, Jan von Klewitz, Ercüment Orkut, Kalle Kalima and many others.
 

Angelika Niescier, the furious particle accelerator of atomic motif chains with sheer inexhaustible breath, reservoir of ideas and compositional wit (The World), is one of the most exciting voices in German jazz (Arte Kultur) and an indispensable part of the German and international jazz scene. She was honored with the Jazz Echo, the German Jazz Prize / Albert Mangelsdorff Prize and already twice with the quarterly prize of the Deutsche Schallplattenkritik and got uncountless scholarships. For example, she was the first artist in residence in Moers. Tours and concerts took her almost all over the world, performing at festivals and prestigious clubs. Joachim Kühn, Steve Swallow, Jim Black, Simon Nabatov, Gerald Cleaver, Julia Hülsmann, Nasheet Waits, Ralph Alessi, Tyshawn Sorey, Achim Kaufmann, Florian Weber and Gerry Hemingway.
 

Ludwig Hornung is the Rising Star on the piano and has been awarded many prizes, i.a. with 1st Prize at Jazz à Montauban (France) with Dima Bondarev and 2nd Prize at Jazz nad Odra Festival (Poland), as well as with Dima Bondarev. His project Hornung Trio with Phil Donkin and Bernd Oezsevim has released a CD on Jazzthing Next Generation, furthermore, he leads a trio called Engine Hornung with Wanja Slawin and John Schröder. Ludwig worked with Moritz Baumgärtner, Jonas Westergaard, Andreas Lang, Uli Kempendorff, Malte Schiller, Johannes Fink, Ronny Graupe and Frank Gratkowski, just to name a few. Ludwig was also able to get various scholarships, i.a. from the Berlin Senate.

 

 

Matthias Akeo Nowak is one of the most sought-after bassists in Germany and lives in Cologne. Focus and presence characterize his playing. As a scholarship holder, he lived for a year in New York, where he deepened his playing skills. Besides his own project Koi Trio with Riaz Khabirpour and Oliver Rehmann, Matthias played and plays with Eva Mayerhofer, Gunter Hampel, Johannes Repka, Seal, Peter Ehwald, Rudi Mahal, Dejan Terzic, Tobias Christl, Christopher Dell and many others.

Christian Thomé is a permanent member of the trio Ivoire of Hans Lüdemann, the group Quadrivium around Markus Stockhausen, of the Jacobien Vlasman octet and works as a leader and co-leader in a duo with the Ukrainian singer Mariana Sadovska, in a duo with John Thomsen, in the band a si & twice no and in the collective trio Arnie Bolden. Furthermore, he is a popular sideman and played many years in the band Lühning and with Efrat Alony. Christian was also a scholarship holder of the Cultural Academy Tarabya.

 In der neu formierten Band vlasman / niescier 5 trifft die Musik von Jacobien Vlasman und Angelika Niescier aufeinander. Die Schwestern im Geiste lernten sich in Istanbul auf einem gemeinsamen Konzert im Rahmen des XJazz Festivals 2018 kennen, musikalisch und persönlich passte es gleich so gut, dass den beiden Stipendiatinnen der Kulturakademie Tarabya sofort klar war, dass sie ihre musikalische Zusammenarbeit fortführen müssen. Jacobien und Angelika haben eine Vorliebe dafür, das Absurde und Komplexe als etwas komplett normales und einfaches erscheinen zu lassen. Hört man genauer hin, erkennt man die Vielschichtigkeit der Musik, welche mal wild, schräg und rhythmisch komplex, mal „erschreckend“ melodiös ist. Die zwei Leadstimmen verschmelzen zu einer Einheit, bei der oft nicht mehr auszumachen ist, wer denn nun singt und wer ins Horn bläst. Auch ohne Worte werden Geschichten erzählt, die berühren, zum nachdenken anregen, oder einfach nur Spaß machen. 

Jacobien Vlasman, die Soundkünstlerin (FAZ), die eine Stimme hat, die innerhalb von wenigen Sekunden verstören, verblüffen und verzaubern kann (Jazzthing), hat sich schnell einen Namen gemacht als beste Jazzsängerin Berlin’s (Der Tagesspiegel), und spätestens seit ihrer CD „vitrine vocale“, erschienen bei doublemoon records/Jazzthing Next Generation, weiß man, dass sie eine ebenso originelle Komponistin und Arrangeurin ist. Dies erkannte der Berliner Senat mehrfach an, zuletzt mit einem Stipendium für Studio-Aufnahmen mit ihrem Oktett. Sie spielte zusammen mit Daniel Erdmann, Rudi Mahall, Oli Steidle, Kai Brückner, Christian Kögel, Heinrich Köbberling, Andreas Lang, Moritz Baumgärtner, Julia Hülsmann, Pepe Berns, Mark Wyand, Alistair Duncan, Malte Schiller, Jan von Klewitz, Ercüment Orkut, Kalle Kalima und vielen anderen. 

Angelika Niescier, die furiose Teilchenbeschleunigerin von atomaren Motivketten mit schier unerschöpflichem Atem, Ideenvorrat und kompositorischem Witz (Die Welt), ist eine der aufregensten Stimmen im deutschen Jazz (Arte Kultur) und nicht mehr wegzudenken aus der deutschen und internationalen Jazzszene. Sie wurde mit dem Jazz Echo, dem Deutschen Jazzpreis/Albert Mangelsdorff Preis und bereits zwei Mal mit dem Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet und immer wieder mit Stipendien bedacht. Sie war zum Beispiel die erste „Artist in Residence“ in Moers. Tourneen und Konzerte führten sie fast durch die ganze Welt, wo sie auf Festivals und in renommierten Clubs auftrat mit u.a. Joachim Kühn, Steve Swallow, Jim Black, Simon Nabatov, Gerald Cleaver, Julia Hülsmann, Nasheet Waits, Ralph Alessi, Tyshawn Sorey, Achim Kaufmann, Florian Weber und Gerry Hemingway.
 

Ludwig Hornung ist der Rising Star am Piano und wurde mit mannigfachen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem 1.Preis beim Jazz à Montauban (Frankreich) mit Dima Bondarev und dem 2.Preis beim Jazz nad Odra-Festival (Polen), ebenso mit Dima Bondarev. Sein Projekt Hornung Trio mit Phil Donkin und Bernd Oezsevim hat eine CD bei Jazzthing Next Generation herausgebracht, desweiteren hat er ein Trio namens Triebwerk Hornung mit Wanja Slawin und John Schröder. Ludwig arbeitete zusammen mit Moritz Baumgärtner, Jonas Westergaard, Andreas Lang, Uli Kempendorff, Malte Schiller, Johannes Fink, Ronny Graupe und Frank Gratkowski, um nur einige zu nennen. Auch Ludwig konnte schon diverse Stipendien für sich verbuchen, u.a. vom Berliner Senat.

Matthias Akeo Nowak ist einer der meistgefragtesten Bassisten Deutschlands und lebt in Köln. Zentriertheit und Gegenwärtigkeit zeichnen sein Spiel aus. Als Stipendiat lebte er ein Jahr lang in New York, wo er seine Spielfähigkeiten vertiefte. Neben seinem eigenen Projekt Koi Trio mit Riaz Khabirpour und Oliver Rehmann, spielte und spielt Matthias mit Eva Mayerhofer, Gunter Hampel, Johannes Repka, Seal, Peter Ehwald, Rudi Mahal, Dejan Terzic, Tobias Christl, Christopher Dell und vielen anderen.

Christian Thomé ist festes Mitglied des Trio Ivoire von Hans Lüdemann, der Gruppe Quadrivium um Markus Stockhausen, des Jacobien Vlasman Oktetts und arbeitet als Leader und Co-Leader im Duo mit der ukrainischen Sängerin Mariana Sadovska, im Duo mit John Thomsen, in der Band a si & twice no und im kollektiven Trio Arnie Bolden. Desweiteren ist er ein gefragter Sideman und spielte viele Jahre in der Band Lühning und mit Efrat Alony. Auch Christian war Stipendiat der Kulturakademie Tarabya.

https://soundcloud.com/jacobien-vlasman
http://www.angelika-niescier.de

Konzert Beginn um 20:30 Uhr
(Einlass 19:30 Uhr)

Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.