jochen.jpg

Mark Turner- t- sax. (USA)
Lage Lund - g. (NO)
Matt Penman - b. (USA)
Jochen Rueckert - dr. (D)

Jazz-center-ot-the-universe-based, exiled German-born drummer Jochen Rueckert presents his working quartet with guitarist Lage Lund, bassist Matt Penman and legendary saxophonist Mark Turner.
The band from New York City plays Jochen's compositions containing surprisingly more optimistically swinging sections rich with chords than one would expect from a teutonic drummer, sprinkled with the occasional 3/8 bar for good measure.

Jochen's deliberate avoidance of formal music education, albeit initially for budgetary reasons, provides a great lack of erudite nonsense in his writing.
Jochen is celebrating his 4th album, titled "Charm Offensive" (Pirouet records, 2016).


The band has been touring for over 7 years, reaching greater depths of musical interaction as it continues to do so, proudly devoid of the mounting gimmickry and desperate festival-pandering observed in many of its peers.

Jochen is mostly known for his work in 12 years of the Marc Copland trio, the mid-2000 Kurt Rosenwinkel New Quartet, all of Nils Wogram's Root 70, recent work with the Melissa Aldana trio, his electronic music programmed under the alias "Wolff Parkinson White" as well as his series of ebooks aptly titled "Read the Rueckert- travel observations and pictures of hotel
rooms".

Schlagzeugspielender Exil-Koelner und Jazz-Zentrum-des-Universums-Bewohner Jochen Rueckert stellt sein Quartet vor. Die New Yorker Band mit dem Gitarristen Lage Lund, Bassist Matt Penman und Saxofonisten Mark Turner spielt von Rueckert verfasste Stuecke, die -
ueberraschend- mehr zuversichtlich swingen als sich in Primzahl-Metren verfangen, wie man es von einem deutschen Schlagzeuger erwartet haette.


Jochen's Vermeidung der formellen Ausbildung, vor allem in Jazz-Komposition, sorgt fuer einen erfrischenden Mangel an elitaerem Unsinn in seiner Musik.

Das Quartet spielt seit mittlerweile ueber 7 Jahren; nach unzaehligen Tourneen kann man das feingeschliffene Zusammenspiel auf tiefsten Ebenen hoeren, fern von Effekthascherei, Eitelkeit oder Einschmeichelung.


Das Quartet veroeffentlichte im Herbst 2016 sein drittes Album, "Charm Offensive" diesmal wieder auf Pirouet Records.


Man kennt Jochen von den letzten 11 Jahren des Marc Copland Trios, dem Kurt Rosenwinkel New Quartet der 2000er, Nils Wogram’s Root70 und dem Melissa Aldana trio, seiner Praesenz in der elektronischen Musik als “Wolff Parkinson White” und seinem Buch “Read the Rueckerttravel observations and pictures of hotel rooms”

-Lage Lund wird nicht nur als einer der besten Gitarristen seiner Generation gefeierte, sondern auch als einer der überzeugendsten Jazz-Künstler seiner Zeit. Er ist “all music and all soul”, so Russell Malone, einer der Jurymitglieder die Lund bei der Thelonious Monk International Jazz Competition (2005) mit dem Top-Preis auszeichneten.

Lund spielt das Standardrepertoire sowie seine eigenen Kompositionen mit großer

Kompetenz, faszinierend harmonischer Raffinesse und außerordentlicher Brillianz als Solist. Die New York Times schreibt begeistert, wie Lund "lässige und magnetische Präsenz auf die Bühne bringt und Zurückhaltung in ein flüster-leises Mysterium verwandelt” (New York Times).

-Mark Turner
Turner wuchs in Palos Verdes Estates in Südkalifornien auf; während seiner Schulzeit spielte er Klarinette, später wechselte er zum Saxophon. Er begann ein Studium der bildenden Künste an der Long Beach State, wechselte dann aber zum Berklee College of Music, wo er das Studium 1990 abschloss.

Er zog dann nach New York, wo er unter anderem mit Kurt Rosenwinkel arbeitete, mit dem er schon während seiner Studienjahre gespielt hatte, außerdem mit James Moody, Jimmy Smith, Tana Reid, Ryan Kisor, Jonny King, Leon Parker und Joshua Redman. Musikalisch steht er in den Traditionen von John Coltrane und Warne Marsh.

1994 veröffentlichte er sein erstes Album als Bandleader, weitere folgten bis 2001; das nächste Album unter eigenem Namen wurde erst 2014 veröffentlicht. 2004 erschien auf dem Savoy Records das Album Fly, das er mit dem gleichnamigen Trio Fly eingespielt hat; mit dieser Formation, bestehend aus ihm, dem Bassisten Larry Grenadier und dem Schlagzeuger Jeff Ballard, folgten zwei weitere Alben 2009 und 2011 auf dem ECM-Label.

Beim 46. Frankfurter Jazzfestival Frankfurt im Oktober 2015 gehörte das Mark Turner Quartet (mit Avishai Cohen tp, Obed Calvaire dr, Joe Martin b) zu den Höhepunkten; nicht nur der Hessische Rundfunk schnitt das Konzert mit und sendete es, sondern auch Deutschlandradio Kultur im März 2016. Auch bildete er ein Trio mit Ben Street und Diego Piñera.

- Matt Brewer was born in Oklahoma City but spent most of his youth in Albuquerque, New Mexico. Born into a musical family, Matt was surrounded by music from an early age, both his father and grandfather being jazz musicians, and his mother an avid music lover and radio DJ (who, even before Matt was born, would play classic jazz albums for him). After graduating from the Interlochen Arts Academy, Matt attended the inagural class of The Juilliard Jazz Program and studied with bassists Rodney Whitaker and Ben Wolfe. After spending two years at Juilliard he decided to leave school to make time for his busy touring schedule. Since then he has worked with artists such as Greg Osby, Gonzalo Rubalcaba, Lee Konitz, David Sanchez, Terence Blanchard, Antonio Sanchez, Vijay Iyer, Adam Rogers, Steve Coleman, Dave Binney, Aaron Parks, Jeff “Tain” Watts, and many others. He recently recorded his second album as a leader on the Criss Cross Jazz label. He is an adjunct faculty member at The New School, and has been a frequent guest artist/teacher at the Banff Center.

https://www.jochenrueckert.net/

Beginn 20:30 Uhr( Einlass 19:30 Uhr) 

Kartenreservierung/Ticket- Reservation

Eintritt/ Ticket : 25€