Cópia+de+100.jpg

Tal Arditi - Guitar (is)
Daniel Stawinski - Piano (Ger)
Igor Spallati - Bass (it)
Roland Schneider - Drums (Ger)
Amoy Ribas - Percussion (Bra)

 One of the best percussionists in the world"
Hermeto Pascoal

Amoy Ribas transcends the concept of percussion as a simple accompaniment, searching for new percussive sounds in the universe, which makes his music vibrant and affirmative, bringing it with equal relevance to other instruments.

The percussionist, composer and researcher 
Amoy Ribas was born in Brazil and lived in many places, from north to south of the country. Always attentive to the music, he has print in his work the various influences he faced. The mixture of different techniques and styles is the main feature of the musician, who extracts all the sonorous possibilities of the instruments.

His percussion arouse interest of big names in music such as Richard Galliano, Hermeto Pascoal, Omar Sosa, Hamilton de Holanda, Rolf Kühn, Joyce, WDR Big Band, Joo Kreus, Jeff Coffin and many others, with which the percussionist did concerts in Brazil and abroad.

Der Perkussionist und Komponist Amoy Ribas wurde in Brasilien. Die Mischung von verschiedenen Techniken und Stilen ist das charakteristische Merkmal des Musikers, der alle klanglichen Möglichkeiten aus den Instrumenten herausholt. Ribas transzendiert, durch seine Suche nach neuen Klängen, das Konzept der Perkussion als einfache Begleitung. 
Sein Spiel weckte das Interesse der großen Namen der Musik wie Richard Galliano, Hermeto Pascoal, Rolf Kühn, WDR Big Band, Joo Kreus, Gilson Peranzzetta, Guinga, Hamilton de Holanda, Raul de Souza, Toninho Horta, Joyce, Jeff Coffin, mit denen er Konzerte in Brasilien und im Ausland spielte.

“Einer der besten Perkussionisten weltweit.” (Hermeto Pascoal)



Tal Arditi-
Arditi studied at the prestigious Rimon University Of Music in Israel. At the age of 17 he reached the finales at the "Israeli Jazz Player" competition. After his studies he preformed at several jazz festivals in Israel and Europe including, the "Umbria Jazz Festival," "Red Sea Jazz Festival," ''Jerusalem Jazz Festival’,’ and the "XJAZZ festival." Tal moved recently to Berlin and has quickly become one of the most sought after players in the German jazz scene. Tal has recently released his Debut album, ''Portrait''

”Arditi is a true jazz guitarist prodigy… ‘Portrait’ is a powerful debut album that aroused enthusiasm even in Pat Metheny” Music Reviews Online Magazine

”Tal Arditi is considered one of the most important discoveries of the year” LONG PLAY Online Magazine

” ‘Portrait’ Leaves the listener with the feeling of listening to a future star in guitar heavens” LP Magazine

IGOR SPALLATI

Igor Spallati, geboren am 16.08.1985 in Perugia ( Italien ) , begann im Alter von 11 Klarinette zu spielen. Mit 15 kam der elektrische Bass hinzu und mit 19 der Kontrabass.

Von 2005 bis 2009 studierte er Klassischer Kontrabass bei M° Silvio Bruni an dem “ Istituto Superiore di Studi Musicali “ in Terni. Danach hat er kurzzeitig bei M° Franco Petacchi an der “ Walter Staufer “ Akademie in Cremona Klassik weiter studiert. Im Jahr 2010 zog er nach Berlin um sein Studium am Jazz Institut Berlin fortzusetzen. Dort lernte er bis seinen Abschluss im 2014 u.a. bei Greg Cohen, , John Hollenbeck und Kurt Rosenwinkel. Vielseitige Musiker, er hat Erfahrung mit mehrere Musikstilen gesammelt und auf zahllosen Bühnen in den ganzen Europa, Russland und Japan gespielt ( Konzerthaus Berlin, Suntory Hall Tokyo, Umbria Jazz Festival, Jazz at Baltica.. ) Unter anderem arbeitete er mit solche renommierten Künstler wie Joe Chambers, Billy Hart, Nasheet Waits, Fred Hersch, Ambrose Akinmusire, Jim Mcneely, Lewis Nash, Jay Anderson, Ronnie Burrage, Pietro Tonolo, Gabriele Mirabassi, Elias Stemeseder, Dado Moroni, Joe Hisaishi, Louis Bacalov, Nicola Piovani, David Russel, Marco Socias, .

Er ist in mehreren Bands und Projekten Aktiv

-Daniel Stawinski
Neben seiner Konzerttätigkeit als Pianist wirkt Daniel Stawinski auch als Arrangeur. Seine Arrangements sind sowohl im Jazz als auch im Salsa und Latin Jazz-Bereich gefragt (zum Beispiel für das Sophia Nelson Afro-Cuban Jazz Project). Als Musikpädagoge war er jahrelang an der Pariser Musikschule ISAAC in verschiedenen Fächern (Klavier, Harmonie, Arrangement, Latin Jazz Combo) tätig. Zur Zeit unterrichtet er an der Global Music Academy in Berlin.

Dank seiner intensiven Konzerttätigkeit ist Daniel Stawinski weltweit in zahlreichen Ländern aufgetreten (u.a. in Norwegen, Italien, Spanien, Litauen, Polen, Rumänien, Ukraine, Tunesien, Senegal, Brasilien, Haiti, Indien, Nepal…) und stand in renommierten Jazzfestivals auf der Bühne (Klavier Festival Ruhr, Montreux Jazz Festival, Marciac Jazz Festival, Kathmandu Jazz Festival, Movimentos Arts Festival, Umbria Jazz Festival, Cully Jazz Festival, Schaffhauser Jazzfestival, Marseille Jazz des 5 Continents, Martinique Jazz Festival, Jazz Festival de Port-au-Prince, Jazz Festival de Saint-Louis, Lviv Alfa Jazz Fest…). Mit seinem Latin Jazz Projekt Clave Azul gewann er 2005 den ersten Preis des Berliner Jazz&Blues Award.

 amoyribas.net

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.