IMG_2078-bright+background+%281%29-1-2.jpg

INGRID ARTHUR - voc. (USA)
Sebastian Vogel - b.
Helmut Bruger - p
J.C. Dook- g
Felix Lehrman- dr.

Ingrid Arthur ist in Georgia, USA geboren und ist eine der powervollsten Stimmen der Soul-Geschichte. Sie ist mehr als eine wundervolle Sängerin. Sie ist eine «Göttin» des Souls. Ingrid Arthur bereichert die Welt des Entertainment mit ihren starken Gospelwurzeln und Souleinflüssen die sie um nur einige zunennen in Songs von Aretha, Mavis und Mahalia zum Ausdruck bringt. Mit ihrer kraftvolle Stimme und ihrem Können bringt sie alle Emotionen auf die Bühne, denn sie kann lachen und weinen in einem Atemzug. Als Musicaldesignerin ist sie in New York, Paris, London und Berlin auf verschiedensten Bühnen aufgetreten und erhielt, durch ihre sympathische Ausstrahlung, professionelle Performance und einzigartige unverwechselbare Stimme, unzählige Standing Ovationen. 

1502880631691-2-2-3-3-3-3-2-2-2-2.jpeg

JC DooK

He is a 10 year veteran of the tough NYC blues scene.

He played with New Orleans legend, the late Earl King, the Holmes Brothers, and Ben E. King. He openned for Johnny Copeland, Walter “Wolfman” Washington and Little Feet. His versatility enabled him to work with Harry Belafonte, Manu Dibango and Cassandra Wilson. He worked with the Harlem Gospel Singers and Queen Esther Marrow for 5 years as guitarist, arranger, and musical supervisor. He last toured as guitarist with bass and vocal virtuoso Richard Bona.

image-4.png

Felix Lehrmann

Born 1984 in a small town called Halberstadt, Felix´ family moved to Berlin, when he was about three years old. At the same time he started to play the drums. As son of a well known guitar player and thus growing up in a musical family, his childhood was a never-ending jam session between Felix and his dad Michael Lehrmann – which lasts up to this day. Taking only private lessons with different teachers through the years, Felix found in Kenny Martin 2001 not only a mentor but also a good friend.

After playing in numerous semi-pro bands, Felix Lehrmann started his professional career at the age of 17, when playing his first european tour with a singer called Della Miles. He still had to go to school for two more years to receive his graduation in 2004, but in the meantime he could not be stopped to play as many gigs and studio session as he could (or as many as his mother, who is a school teacher, allowed him to do). After finishing school, Felix immediately went on tour with a german TV star and singer Yvonne Catterfeld, which lasted for two years.

300x300-7.jpg

Sebastian Vogel ist ein Berliner Bassist. Nach zunächst klassischer Klavier- und Celloausbildung studierte er von 2001 bis 2006 Jazz und Popularmusik an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin sowie am "Conservatório Dramático e Musical Dr. Carlos de Campos" in Tatuí/SP Brasil mit Hauptinstrument Bass. Seitdem ist er freiberuflich als Live- und Studiomusiker in unterschiedlichen Genres sowie bei Theaterproduktionen beschäftigt, spielt Festivals und Tourneen mit internationalen Künstlern in Europa und Asien.

1502880153571-2-2-3-3-3-5-2-2.jpeg

Der Berliner Pianist Helmut Bruger begann im Alter von sechs Jahren Klavier zu spielen. Inspiriert durch die Musik von Herbie Hancock und Bill Evans begeisterte er sich schon frühzeitig für den Jazz. Von 1988-1991 lebte er in Boston (USA) und studierte dort am berühmten Berkeley College of Music. In dieser Zeit spielte er mit Jazzgrößen wie Roy Hargrove, Anthony Hart und Matthew Garrison zusammen. Seit 1991 lebt Helmut Bruger wieder in Berlin und ist dort nicht nur als freischaffender Pianist sehr gefragt, sondern feiert auch mit seinem "Helmut Bruger Trio" Erfolge (eigenwillige Interpretationen von Jazzstandards und Eigenkompositionen). Neben dem Jazz ist seine Stilistik auch von anderen Musikrichtungen wie Funk, R&B, Blues, Gospel und Latin beeinflusst.

Beginn 21:00 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung



ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.