1475318326872.jpeg
Peter live in Worms.jpg
1447761544694.jpeg
unnamed-2-2.jpg
14139037668_1d572814ff_b-2.jpg
MvlL89q0-4.jpeg

Peter Protschka, trumpet
Ben Kraef, tenor sax
Uri Gincel, piano
Mathew Adomeit, bass
Peter Gall, drums

„We loved to get lost“ hat Herbie Hancock einmal über die Spielweise des grossartigen zweiten Miles Davis Quintetts gesagt. Sehr offen, risikoreich und hoch kommunikativ ohne wirklich frei zu spielen war das Konzept der Band. Dazu gehörten natürlich ganz massgeblich Kompositionen wie ESP oder Footprints, die Bandleader auf der ganzen Welt dazu inspiriert haben anders zu schreiben als bisher. Heute ist Musik aus dieser Ära und darüber hinaus zu hören.

Cologne based trumpeter Peter Protschka is gonna celebrate contemporary hard and post bop with four great line ups from the rich Berlin scene. Come out, it´s gonna be an awesome four day jazz party!



Der Kölner Trompeter, der in den vergangenen 7 Jahren vor Allem durch seine Zusammenarbeit mit dem legendären Tenorsaxophonisten Rick Margitza auch international auf sich aufmerksam gemacht hat, ist für seine Vorliebe für swingenden High Energy Jazz bekannt. Mit 4 Besetzungen der Extraklasse kommt er zu seiner ersten Residency in den Zig Zag Jazzclub. Man darf gespannt sein!

Peter Protschka ist seit seinem Jazzkonzertexamen an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln 2005 auf der deutschen und europäischen Szene als Jazzsolist vor allem mit eigenen Gruppen aktiv. Seit dieser Zeit schreibt er auch Musik für seine Formationen, die sich am amerikanischen Postbop Idiom orientieren aber immer eine sehr persönliche europäische Note aufweisen. Seit 2002 erscheinen regelmäßig Veröffentlichungen mit Protschka als Leader oder Sideman mit Musikern wie Paul Heller, Dejan Terzic, Allen Blairman oder Thomas Stabenow. In seinen Bands sind auch live immer wieder Musiker wie Jürgen Seefelder, Paul Heller, Martin Sasse und ganz aktuell der renommierte amerikanische in Paris lebende Tenorsaxophonist Rick Margitza zu hören. 2004 wurde er mit dem Jazzstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg ausgezeichnet. 2009 erschienen drei seiner Kompositionen im German Book Vol. 1., einer ausgewählten Sammlung deutscher zeitgenössischer Jazzkompositionen. Zudem bewegt er sich seit 2010 im Spannungsfeld zwischen europäischer Klassik und Jazz, beschäftigt sich mit Alter Musik auf historischen Instrumenten, ist hier auch mit exponierten Orchestern der Alten Musik Szene zu hören, und präsentierte im Sommer 2009 erstmals ein Crossover-Programm zwischen Jazz und klassischer Musik zusammen mit seinem Vater Josef Protschka. Die Zusammenarbeit mit seinem Vater dauert bis heute an. 2010 erwarb er einen Master of Music im Fach Barocktrompete an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

MATT ADOMEIT began picking away at the mandolin at age 10, playing along with the tapes and other music left lying around his house in Hartford, Connecticut. His formal study of music would not begin until years later, when he grew to love the upright bass and the versatility it afforded him. The ability to play both jazz and classical, as well as to reference his folk roots was what really drew him to the instrument and made him stick with it. For Matt, it has always been this eclecticism that has defined his musical personality. Not content to just stick within the boundaries of his Jazz Performance major at Oberlin, he auditioned for and was admitted into the Oberlin Orchestra, which toured Carnegie Hall in New York in the winter of 2013. He has also performed at similarly prestigious venues such as Severence Hall in Cleveland and the Kennedy Center in Washington D.C. In the jazz world Matt has shared the stage with numerous top artists in the field including Jamey Haddad, Dave Liebman, Paul Samuels, and Alon Yavnai, and performed in venues throughout the Midwest including Nighttown (Cleveland), Close Up 2 (Chicago), and the Dirty Dog Café (Detroit). It is however as a composer that Matt sees the greatest chance to meld his disparate interests. He has composed for a wide variety of his own bands including the Hip-Hop/Gospel/Rock band Knomadik and the sextet deturtle, a group combining a jazz trio with a classical string trio which was featured on NPR playing one of his compositions.

- Peter Gall is a drummer and composer, living in Berlin. He was born 1983 in Bad Aibling (south of Germany). Peter studied drums with John Riley, John Hollenbeck and composition with Phil Markowitz, Dave Liebman, Jim McNeely and holds a diploma from the University of the Arts / Jazz Institute Berlin He lived in New York for 2 years based on a DAAD-Scholarship and graduated with a Master Of Music from Manhattan School of Music Peter Gall shared the stage with Kurt Rosenwinkel Trio, NDR Big Band, The New York Voices, Roberto DiGioia’s Web Web, Thomas Quasthoff Quartett, Nils Landgren, Max Herre, Tony Lakatos, Seamus Blake

-Ben Kraef is a German-Montenegrin saxophonist and composer based in Berlin, In 2007 he relocated to New York City on a grant from the German Academic Exchange Service (DAAD), and obtained a Master of Arts from The City College of New York in 2009.  

Uri Gincel
Born in Tel-Aviv, jazz pianist Uri Gincel came to Berlin in 2009 and quickly became one of the most in demand piano players on the scene, Uri toured the world with many projects, including "Uri Gincel Trio” and “Bonaparte”.

www.peterprotschka.de

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung

ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.