protschka_16dez_portrait_1_foto gerhard richter-1.jpg
1502573476605.jpeg
03.jpeg
1490705686061-3.jpeg

Peter Protschka, trumpet/ flugelhorn/ compositions (D)
Uri Gincel, piano (ISR)
Igor Spallati, bass (ITA)
Tobias Backhaus, drums (D)

The Cologne based trumpet player Peter Protschka, best known for his long time collaboration with saxophone legend Rick Margitza since 2013, is coming to Zig Zag this fall to celebrate his favorite Postbop tunes with a bunch of great young Berlin cats. The setlist will contain his own music as well as compositions by greats like Woody Shaw, Freddie Hubbard, Kenny Barron or Herbie Hancock. Come out and enjoy!

 

Der Kölner Trompeter Peter Protschka ist auch überregional für seine Vorliebe für den klassischen und zeitgenössischen Hard- und Postbop bekannt und hat in den letzten Jahren vor Allem durch seine beständige Zusammenarbeit mit dem legendären amerikanischen Tenorsaxophonisten Rick Margitza auch international auf sich aufmerksam gemacht. Heute Abend wird er mit einem Berliner Quartett der Extraklasse seine Lieblingskompositionen von Woody Shaw, Kenny Barron, Tom Harrell, Freddie Hubbard, Herbie Hancock und aus seinem eigenen umfangreichen Songbook zu Gehör bringen. Come out and enjoy!

-Peter Protschka ist seit seinem Jazzkonzertexamen an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln 2005 auf der deutschen und europäischen Szene als Jazzsolist vor allem mit eigenen Gruppen aktiv. Seit dieser Zeit schreibt er auch Musik für seine Formationen, die sich am amerikanischen Postbop Idiom orientieren aber immer eine sehr persönliche europäische Note aufweisen. Seit 2002 erscheinen regelmäßig Veröffentlichungen mit Protschka als Leader oder Sideman mit Musikern wie Paul Heller, Dejan Terzic, Allen Blairman oder Thomas Stabenow. In seinen Bands sind auch live immer wieder Musiker wie Jürgen Seefelder, Paul Heller, Martin Sasse und ganz aktuell der renommierte amerikanische in Paris lebende Tenorsaxophonist Rick Margitza zu hören. 2004 wurde er mit dem Jazzstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg ausgezeichnet. 2009 erschienen drei seiner Kompositionen im German Book Vol. 1., einer ausgewählten Sammlung deutscher zeitgenössischer Jazzkompositionen. Zudem bewegt er sich seit 2010 im Spannungsfeld zwischen europäischer Klassik und Jazz, beschäftigt sich mit Alter Musik auf historischen Instrumenten, ist hier auch mit exponierten Orchestern der Alten Musik Szene zu hören, und präsentierte im Sommer 2009 erstmals ein Crossover-Programm zwischen Jazz und klassischer Musik zusammen mit seinem Vater Josef Protschka. Die Zusammenarbeit mit seinem Vater dauert bis heute an. 2010 erwarb er einen Master of Music im Fach Barocktrompete an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Tobias Backhaus ist einer von Deutschlands gefragtesten Jazzschlagzeugern und ein regelmäßiger Gast auf der Bühne des Zig Zag. Eine große Anzahl von Europas angesagtesten Musikern vertrauen auf sein vielseitiges, swingendes und kreatives Schlagzeugspiel.

Igor Spallati studierte am Jazzinstitut Berlin bei Greg Cohen und John Hollenbeck. 2011 war er der erste Gewinner des Savoy Award of Excellence. Er arbeitete in dieser Zeit u. a. mit Mike Richmond, Dado Moroni, Pietro Tonolo, Gabriele Mirabassi, Fred Hersch, Joe Chambers und trat auf verschiedenen Jazzfestivals wie Jazz Baltica und Umbria Jazz auf.

Seit Ende der 2000er-Jahre arbeitete er u. a. in der Formation Nickhead, mit Simon Kanzler und mit Anna Webber. Als Hornist war er am Album Labyrinth (2013) der italienischen Rockband Fleshgod Apocalypse beteiligt. Er ist Mitglied des Rosen Quintett (mit Benedikt Joch, Edith Steyer, Kay Lübke und Nikolaus Neuser); ferner spielte er u. a. mit Clara Haberkamp, Fuasi Abdul Khaliq, Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe, Florian Menzel und Uri Gincel/Moritz Baumgärtner und Volker Schlott.

Uri Gincel - One of the most in demand and respected Jazz pianists in Berlin Uri´s style can be described as heavily rooted in tradition but with sensibility and understanding of bringing jazz into the modern age. His playing is dynamic, lyrical and above full of energy and power!

www.peterprotschka.de

Beginn 21:15 Uhr (Einlass 20:00 Uhr)

Sitzplatzreservierung