22.03.jpg
  Gemälde von. Fivos

Gemälde von. Fivos

Holger Scheidt - b. 
Voro Garcia - tr. 
Peter Ehwald - t-sax. 
Matthias Gmelin - dr. 

Bassist Holger Scheidt presents his new, his fourth album as a composer and band leader.

The point of departure for this work was a particularly resounding dream: „While diving I spot a group of swimming elephants above me in the diffuse day light“ These animals, naturally empowered by gravity, find themselves stripped of their special force by the alien element of water. And with respect to their will and ability to survive they are equal to their human under-water-companion. This dream and this image stuck with Scheidt and led him to compose nine extraordinary pieces of music, which seek to capture the interplay of gravity and upswing, of physical presence and dancing transparence.

For this new music he chose the format of a quartet: three voices, trumpet, tenor saxophone and bass, plus drums. Hence, the respective instruments are presented with a particular weight as much as the challenge to create richness of sound on the basis of generally 3 voices. Scheidt´s „three dimensional“ voice leading allows every indiviual note to develop an impressive effect of space and facilitates an extraordinary differentation of actually rather dense and contentious compositions, which results in a somewhat paradox lightness – just like that of the swimming giants.

 

 

 

 

Release Concert - Schwimmende Elefanten (enja records 2018)

Kontrabassist Holger Scheidt stellt sein neues,  4. Album als Komponist und Bandleader vor.

Ausgangspunkt fuer die Arbeit am neuen Album war ein fuer Scheidt sehr nachklingendes Traumbild: “Tauchend von unten aufblickend, sehe ich eine Gruppe schwimmender Elefanten im durch das Wasser gebrochenen Tageslicht...“. Diese von der Schwerkraft so ermächtigten Tiere sind im fremden Element ihrer besonderen Macht beraubt, und ungebrochen in ihrem Willen und in ihrer Überlebensfähigkeit, befinden sie sich auf Augenhöhe mit dem menschlichen, mitschwimmenden Beobachter. Diese ursprüngliche Vorstellung liess Scheidt nicht mehr los und inspirierte ihn zu ungewöhnlichen Kompositionen, die das Spiel zwischen Schwerkraft und Auftrieb, zwischen körperlicher Präsenz und tänzerischer Transparenz auf den verschiedensten Ebenen zum Klingen bringen sollten. 

Für diese neue Musik hat Scheidt das Format eines Quartetts gewählt, drei Stimmen, Bass, Tenor Saxofon, Trompete, plus Schlagzeug. Den einzelnen Instrumenten kommt so ein besonderes Gewicht zu, sowie die gemeinsame Herausforderung, die Tiefe von Vierklangästhetik mit im Wesentlichen nur drei Stimmen zu schaffen. Scheidts “dreidimensionale“ Stimmführung, in der die einzelnen Stimmen, ja die einzelnen Töne, sich äußerst präzise und mit einer eindrucksvollen Raumwirkung entfalten können, ermöglicht eine Auffächerung der an sich großen Verdichtung der Komposition, die - wie die schwimmenden Riesen – dadurch erstaunlich leichtfüßig wirkt.


Peter Ehwald studierte Saxophon an den Musikhochschulen in Weimar und Köln, an der Royal Academy of Music in London und am City College in New York. Er erhielt Unterricht bei Claudius Valk, John Patitucci, Rich Perry, Mike Holober, Julian Argüelles, Stan Sulzman und Ian Ballemy. 
Am City College, New York unterrichtete er von 2007 bis 2009 die Fächer Jazz-Combo und Big Band. Im Frühjahr 2007 wurde seine Komposition Alanis in der Carnegie Hall in New York mit seiner Mitwirkung aufgeführt. Konzertreisen führen ihn, oftmals unterstützt vom Goethe-Institut, nach Großbritanien, Frankreich, Polen, Spanien, Finnland, in die USA, nach Peru und Costa Rica.

Matthias Gmelin
Der mehrfach preisgekrönte Schlagzeuger Matthias Gmelin (Schlagzeug, »Jugend Jazzt« in Bayern und Bundeswettbewerb) ist wegen seines einfühlsamen, geschmackvollen Spiels einer der gefragtesten Drummer der Szene. Er spielte mit Bireli Lagrene, John Ruocco, Ack van Rooyen, Johannes Enders oder Judy Niemack.

Voro Garcia stammt aus Valencia. Er wuchs mit der klassischen Trompete auf bis er mit 20 Jahren begann bei Jesus Santandreu Jazz zu studieren. Es folgte ein Stipendium des Berklee College of Music, wo er 2007 mit Auszeichnung abschloss. Nach einer Zeit des Aufenthaltes in New York und Barcelona begann er am Konservatorium in Valencia zu unterrichten. Voro blickt auf Konzerte in den etabliertesten Clubs und auf den bekanntesten Festivals auf der ganzen Welt zurueck. Er hat mit Jazzkuenstlern, wie Jorge Rossy, Peter Bernstein, Bob Gullotti, George Garzone, Bill McHenry, Albert Sanz, Leo Genovese, Perico Sambeat aber auch z.B. Flamenco Kuenstlern wie Miguel Poveda zusammengearbeitet. Voro lebt heute wieder in Valencia und ist Dozent am dortigen Konservatorium.

 http://holgerscheidt.com

Beginn 21:00 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.