IMG_0298.JPG
1472724_1208588225834468_8954854803699593820_n.jpg
1.-Daniel-Stawinski-3.jpg
image.jpg

Arcadius Didavi - b., voc., Tannika, d.kalimba
Vladimir Karparov - sax., voc.
Daniel Stawinski – p., keyb. 
Philipp Bernhardt- dr., multi-perc.

Arcadius Didavi, Komponist, Bassist und Sänger, fasziniert durch seine Art, Musik aus Benin für den modernen Jazz fruchtbar zu machen und in ein neues Spannungsfeld zu überführen. Dabei überträgt er die afrikanische Polyrhythmik auf seine Kompositionen mit der Folge, dass alle vier Musiker gleichzeitig unterschiedlich akzentuierte Rhythmen spielen und die daraus resultierenden cross-beats mit Jazzharmonien verwoben werden. Arcadius Didavis Kreativität scheint keine Grenzen zu kennen: Zusätzlich zur virtuosen und groovigen und zuweilen funkigen Bassgitarre spielt er Tanikka, Doppelkalimba und Gogba, die er selbst gebaut und für den Jazz weiterentwickelt hat, um erfrischende klangliche Nuancen zu realisieren. Seine charmante Art, das Publikum einzubeziehen, die poetische Verwendung dramatischer Elemente und afrikanischer Sprichwörter und sein warmherziger Gesang schaffen eine insgesamt mitreißende Stimmung.

Vladimir Karparov
Began studying jazz at the Academy of Music and Theatre in Hamburg, in 1999. Karparov moved to the German capital in 2002 to continue his studies at Berlin’s Hochschule für Musik Hanns Eisler and graduated in 2005 with a degree in teaching and saxophone play. His participation in various festival events and numerous concerts alongside the accumulation of awards in Europe, Asia and Latin America complete the picture of this versatile musician: Vladimir Karparov has played and/or toured with Theodosii Spassov, Jiggs Whigham, Gerard Presencer, Ivo Papasov, Kenny Wheeler, Okay Temiz, John Hollenbeck, Gebhard Ullmann, Peter Herbolzheimer, Martin Lubenov and Stoyan Yankoulov.

Daniel Stawinski
Born in Berlin in 1979, Daniel Stawinski began his musical education at age 6 with classical piano. Some years later he started playing jazz under the guidance of Alexander von Schlippenbach and Aki Takase, two of Germany’s main free jazz pianists. As a teenager he was an active member of Berlin’s jazz scene, hanging out and playing in the nightly jam sessions in underground Berlin. From 2001 till 2005 he studied jazz piano at the Musikhochschule Hanns Eisler and joined the Bujazzo (German Youth Jazz Orchestra) directed by Peter Herbolzheimer. During this time he was part of numerous jazz bands, and played with virtually all salsa groups in Berlin.

 www.didavi.de

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.