Changuito_preview.jpeg

Tino Derado – p. (DE)
Josh Ginsburg – b. (USA)
Diego Pinera – dr. (URY)
Robby Geerken – perc. (DE)

featuring
José Luis Quintana Fuerte „Changuito“ – perc. (CUB)
Yuliesky Gonzalez – tr. (CUB)

In einer einmaligen Besetzung steht das hochkarätig besetzte Latin-Jazz Quartett „Jazz Caliente“ – bestehend aus Tino Derado, Josh Ginsburg, Diego Pinera und Robby Geerken – zusammen mit José Luis Quintana Fuerte „Changuito“ auf der Bühne des Zig Zag Jazz Clubs. Unterstützt wird die Combo von dem kubanischen Trompeter Yuliesky Gonzalez.

-José Luis Quintana Fuerte „Changuito“ – geboren 1948 in Casablanca, Kuba – hatte schon früh mit acht Jahren sein musikalisches Debüt im Orchester „Habana Jazz“ im berühmten kubanischen Cabaret Tropicana. 1970 begann er seine 22 Jahre andauernde Zusammenarbeit mit der Band Los Van Van unter der Leitung von Komponist und Bassist Juan Formell und entwickelte dort unter anderem den Songo. Wegweisend waren vor allem seine Innovationen an Conga, Timbales und Schlagzeug. Danach begann Changuito seine Solokarriere. Sein Solo-Album „Ritmo y Candela“ wurde in der Kategorie Best Latin Jazz Perfomance für einen Grammy nominiert. Darüber hinaus wirkte er an weiteren Grammy ausgezeichneten Produktionen mit, wie Roy Hargroves Album Habana (1998) und dem Album Lagrimas Negras von Bebo Valdes und Diego el Cigala (2004).

Neben seiner eigenen musikalischen Tätigkeit, verstand sich Changuito immer auch als Vermittler und Lehrer der afro-kubanischen Musik und unterrichtete unter anderem Größen wie Giovanni Hidalgo, Karl Perazzo (Carlos Santana) und Luis Conte. 1994 führte es Changuito dann zum ersten Mal nach Berlin, wo er Robby Geerken unterrichten sollte.

-Yuliesky González Guerra hat an der Trompete u.a. schon Omara Portuondo und Eddie Palmieri begleitet und war Teil der legendären kubanischen Timba-Band „Habana de Primera“. Yuliesky stammt aus einer kubanischen Musikerfamilie. Er wuchs in  Céspedes, Provinz Camagüey, Kuba auf.

Im Jahre 2003 beendete er sein Studium an der Musikhochschule José White mit bestmöglichen Ergebnissen. Er blieb in Havanna und realisierte nun verschiedenste Auftritte auf hohem, nationalen Niveau, arbeitete für Radio und Fernsehen, drehte den Dokumentarfilm Los Bailadores de Santa Amalia, nahm CDs auf und spielte auf diversen Jazz-Festivals. Es folgten Konzerterfahrungen in London, Venezuela, Peru, Panama, Mexiko, Spanien, Italien, Frankreich, Belgien, Deutschland, Dänemark, Schweiz, Finnland u.a. Seit April 2010 lebt und arbeitet Yuliesky in Berlin.

-Tino Derado studierte am renommierten Berklee College of Music in Boston und an der New Yorker “New School for Music”, an der er 1995 mit Bachelor Degree abschloss. Während seines 13 jährigen Aufenthaltes in den USA wurde Tino Derado zu einem gefragten Mitglied in der Jazz und Latin – Szene und spielte Konzerte  u.a. mit Gary Burton, Peter Erskine, Bob Moses, Randy Brecker, Bill Evans, Paul Winter, Dave Liebman, Jimmy Cliff, Frank Gambale, Jamey Haddad, Chiara Civello, Richard Bona, Matthew Garrison, Joe Chambers, Nils Langren, Jojo Meyer, Papo Vasquez, Orlando Marin Y Su Orchestra, Andy Gonzales, Adam Nussbaum und Fred Hersch.

Seit 2009 ist er als Lehrbeauftragter an der HDK und der UDK (Berlin) tätig und lebt mit seiner Familie in Berlin.
2014 nahm er die Berufung zum Professor an der Musikhochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover an.

-Joshua Ginsburg ist ein Amerikanischer Jazz Bassist und Komponist. Er tourte international mit vielen renommierten Künstlern wie Kurt Rosenwinkel, Jeremy Pelt, George Colligan, Logan Richardson, Aruán Ortiz, Tom Guarna, Sachal Vasandani, Helen Sung und anderen. Darüber hinaus hat er mit einflussreichen Musikern wie Tom Harrell, Mulgrew Miller, Mark Turner, Robert Glasper, Jeff „Tain“ Watts, Gregory Hutchinson, Ambrose Akinmusire, and Aaron Parks gespielt.

Seine erste eigene CD-Produktion „Zembla Variations,“ zusammen mit Eli Degibri (Saxophon), George Colligan (Piano) und Rudy Royson (Schlagzeug) wurde 2012 auf dem Brooklyn Jazz Underground Records Lable veröffentlicht. Das Album wurde von den Kritikern der großen internationalen Fachpresse positiv angenommen und 2012 als „Album of he Year“ des „New York City Jazz Record“ – Magazins gewählt.

-Robby Geerken begann im Alter von elf Jahren mit dem Congaspiel und spielte im Alter von 14 Jahren bereits regelmäßige Gigs mit Musikern der Berliner Szene. Ein Jahr später lernte er Changuito kennen, der ihn daraufhin unterrichtete. 1994 verbrachte Robby fünf Monate gemeinsam mit Changuito in Berlin. Es folgten CD-Produktionen in London und Südafrika in den Jahren ’95 – ’97.

Robby Geerken schloss sein Studium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin erfolgreich als Diplom-Instrumentalist ab. Anschließend stand er mit Musikern wie Amampondo, Chucho Valdes, Steve Swallow, Hans Glawischnig, Alex Sipiagin, Tony Lakatosh, Airto Moreira und Flora Purim auf der Bühne und wirkte an diversen CD-Aufnahmen mit.

-Diego Pinera studierte Schlagzeug am Berklee College of Music (USA), an der University of Music in Havanna (Cuba) und an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Er erhielt Unterricht von Danilo Perez, Bob Moses, Jose Luis Quintana „Changuito“, Kenwood Denard.

Zurück in Uruguay gründete er das “Diego Pinera Trio” und nahm die CD “Buscando” mit dem Label Perro Andaluz auf. Schließlich kam er nach Deutschland, wo er ein Quartett in Berlin gründete – es entstanden die Alben „Reflexiones feat. Tony Lakatos“ und im Jahr 2014 folgte  „Strange Ways“ im Rahmen der Jazz thing Next Generation Series. Das aktuelle Album „my Picture“ nahm Diego Pinera zusammen mit Mark Turner und Ben Street im Januar 2015 in New York auf. Zur Veröffentlichung des Album im April 2016 tourte er als Trioformation mit dem Ausnahmesaxofonisten Donny McCaslin und dem talentierten Bassisten Phil Donkin.

2017 wurde Diego Pinera mit dem Jazz-ECHO als Instrumentalist des Jahres ausgezeichnet.

https://changuito-in-berlin-2018.de/konzert

Eintritt/ Ticket : 23€ 
Ermässigt/Reduced: 17€

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 

Sitzplatzreservierung