1497517810879-6.jpeg
1497517845205-3.jpeg
Robbie1Portrait210-4.jpg
Yuliesky_Gonzalez_copy_agkr4d.jpg
1499687105126-4.jpeg
1.-Daniel-Stawinski-4.jpg

Mayelis Guyat - voc. (CUB)
Yuliesky Gonzalez- tr. (CUB)
Daniel Stawinski -p.(DE)
Trigo Santana - bass (BR)
Robby Geerken - perc. (DE)
Javier Reyes - dr. (CO)

Die hauseigene Latin Band des Zigzag zelebriert den traditionellen kubanischen Son und Latin Jazz in modernen Arrangements. Die kubanische Sängerin Mayelis Guyat kommt genau daher, wo die Son-Musik vor 100 Jahren entstanden ist, nämlich aus dem Oriente, dem östlichen Teil von Kuba. Sie singt Klassiker der kubanischen Musik wie Lagrimas Negras, Drume Negrita und Cuba Linda in zeitgemässen Arrangements, die den Sabor (den "Swing") der traditionellen Musik mit jazzigen Harmonien verbinden und so auch den eingefleischten Jazzfan auf seine Kosten kommen lassen. Yuliesky Gonzalez an der Trompete hat u.a. schon Omara Portuondo und Eddie Palmieri begleitet und war Teil der legendären kubanischen Timba-Band "Habana de Primera". In seinen brillanten, temperamentvollen Improvisationen verbindet er moderne Jazzimprovisation mit den vielfältigen Musiktraditionen seiner Heimat. Die erfahrene Rhythmusgruppe liefert den typischen "Drive", der diese Musik so unwiderstehlich macht.

Yuliesky González Guerra stammt aus einer kubanischen Musikerfamilie. Er wuchs in  Céspedes, Provinz Camagüey, Kuba auf. Großvater, Onkel und Vater waren Berufsmusiker. Sie alle spielten Trompete. Musik – und hier speziell die Trompete – war immer Bestandteil des Familienlebens. Mit 10 Jahren begann sein musikalischer Weg in der Escuela Vocacional de Arte Luis C. Romero, einer der besten Musikschulen auf Kuba. Sein Instrument wurde natürlich das der Familie. Die Trompete.

1998 und 1999 wurde Yuliesky als bester Musikschüler seines Jahrganges ausgezeichnet. In der Musikhochschule José White machte er 2000 seine ersten professionellen Erfahrungen in verschiedenen populären Gruppen von Camagüey und war Mitglied des Sinfonieorchesters der Provinz Camagüey, Zentral-Kuba. In dieser Zeit entdeckte er auch sein Interesse an der Improvisation der traditionellen kubanischen Musik und an verschiedensten Jazz-Stilen. Im Jahre 2003 beendete er sein Studium mit bestmöglichen Ergebnissen. Anschließend leistete er für 2 Jahre seinen Militärdienst in Havanna und war Mitglied des Orchesters des Innenministeriums (Banda de Musica de Minint). Er blieb in Havanna und realisierte nun verschiedenste Auftritte auf hohem, nationalen Niveau, arbeitete für Radio und Fernsehen, drehte den Dokumentarfilm Los Bailadores de Santa Amalia, nahm CDs auf und spielte auf diversen Jazz-Festivals. Es folgten Konzerterfahrungen in London, Venezuela, Peru, Panama, Mexiko, Spanien, Italien, Frankreich, Belgien, Deutschland, Dänemark, Schweiz, Finnland u.a. Seit April 2010 lebt und arbeitet Yuliesky in Berlin.

http://www.daniel-stawinski.com

Beginn 21:00 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.