vp4 copy.jpg
john_betsch_k8c9029-editar.jpg
Henning-1.jpg
Ehwald_03_(72dpi).jpg

Vesna Pisarovic - voc (CRO)
Henning Sieverts - d-b. (DE)
John Betsch - dr. (USA)

featuring:
Peter Ehwald -t-sax. (DE)

 "Standard Étroit" is a jazz project that sets to explore the scope and the limits of
the minimal combo form: the trio. Fronted by the Croatian jazz vocalist Vesna
Pisarović, and driven by the rhythmical and harmonic pulse of the celebrated
American percussionist John Betsch and the bassist Henning Sieverts, this
group revisits the genre of jazz standards – but also works by greats such as
Thelonious Monk, Duke Ellington, Charles Mingus and Steve Lacy – through
a playful deconstructive and experimental approach, without falling into the
traps of cliché or sarcasm. The musical hypothesis which is to be tested is the
following: can a minimization of form explode the maximum of expressive possibilities.

 

Vesna Pisarović voice
was for almost a decade a renowned singer of popular music in Croatia and
the other countries of the former Yugoslavia. Since a dramatic turn in her
professional career, and a change towards the jazz idiom she has
collaborated with many artists, including John Betsch, Chris Dahlgren, Greg
Cohen, Zeno de Rossi, Martin Sasse, Wolfgang Schmidtke, Frederick Köster,
Matija Dedić, Clayton Thomas, Steve Heather, Jan Roder and many others.
She currently lives and works in Berlin.

John Betsch drums
is a celebrated American drummer noted for his collaborations with the major
voices in free jazz and the avant-garde of the seventies, eighties and nineties,
including names such as Steve Lacy, Mal Waldron, Max Roach, Kalaparush
Maurice McIntyre, Dewey Redman, Jim Pepper, Archie Shepp, Henry
Threadgill, Marilyn Crispell, Abdullah Ibrahim, Marion Brown, David Murray,
Don Byron, Jeanne Lee and Billy Bang, to name only some. As a frontman,
he headed the John Betsch Society and the John Betsch Trio.


Henning Sieverts doube bass
as the bassist, cellist and composer he appeared on over 130 CD productions and has recorded fifteen albums under his own name and has been honored with numerous prizes and awards as the New German Jazz Award 2009. and 2016. and the Echo Jazz Award 2010. He recorded and shared the stage, with Phil Woods, Marc Copland, Roy Hargrove, Ngyen Le, Richie Beirach, Jim Black, John Hollenbeck, Achim Kaufmann, Christof Lauer, Michael Moore, Tom Rainey, Brad Shepik, Andy Sheppard Norma Winstone. Since 2003 he has been a regular moderator of the jazz show at the Bavarian radio.

 

Das Jazz Projekt "Standard Étroit" lotet die Möglichkeiten und die Grenzen der
kleinsten möglichen Besetzungsform, des Trio, aus. Die kroatische Jazzsängerin
Vesna Pisarovic greift, angetrieben vom rhythmischem und harmonischem Puls des
Bassisten Henning Sieverts und des Schlagzeuger John Betsch, auf das
unermessliche Repertoire aus Jazzstandards und Werken grosser Jazzkomponisten– wie z.B. Thelonious Monk, Duke Ellington, Charles Mingus und Steve Lacy –zurück. Durch ihren spielerische dekonstruktiven und experimentellen Ansatz ohne jedes Klischee und Sarkasmus geben sie diesen Stücken ein neues musikalisches Gewand. Die zu testende Hypothese ist dabei immer gleich: Kann man die Form minimalisieren und gleichzeitig ein Maximum an Ausdruck erreichen?

VESNA PISAROVIC
war in einem frueheren Leben eine bekannte Pop-Sängerin in Kroatien und den
anderen Laendern des früheren Jugoslawiens. Nach einer dramatischen Wende in
ihrer Karriere wechselte sie in den Jazzbereich und hat seit dem u.a. mit Greg Cohen, Tony Buck, Chris Abrahams, John Betsch, Chris Dahlgren, Martin Sasse, Frederick Köster, Clayton Thomas, Jan Roder, Dieb13 zusammengearbeitet.Heute lebt und arbeitet Vesna Pisarovic in Berlin.


JOHN BETSCH 

ist ein afro-amerikanischer Schlagzeuger, der vor allem durch seine Zusammenarbeitmit vielen wichtigen Vertretern des sogenannten Free Jazz und der Avantgarde-Szene der Siebziger bis heute bekannt ist: Wie z.B. Steve Lacy, Mal Waldron, Max Roach, Kalaparush Maurice McIntyre, Dewey Redman, Jim Pepper, Archie Shepp, Henry Threadgill, Marilyn Crispell, Abdullah Ibrahim, Marion Brown, David Murray, Don Byron, Jeanne Lee and Billy Bang. Als Frontmann leitet er heute auch eigene Projekte wie das John Betsch Trio und die John Betsch Society

HENNING SIEVERTS
als Bassist, Cellist und Komponist auf über 130 CD-Produktionen auf, hat fünfzehn Alben unter eigenem Namen aufgenommen und wurde mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen wie dem New German Jazz Award 2009 & 2016, sowie 2010 mit dem Echo Jazz Award ausgezeichnet. Er spielte mit Phil Woods, Marc Copland, Roy Hargrove, Ngyen Le, Richie Beirach, Jim Black, John Hollenbeck, Achim Kaufmann, Christof Lauer, Michael Moore, Tom Rainey, Brad Shepik, Andy Sheppard und Norma Winstone. Seit 2003 ist er regelmäßig Moderator der Jazzshow im Bayerischen Rundfunk.

 vesnapisarovic.me

Beginn 21:00 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.