MembersEnrico.jpg
16105690_10154552512627639_8753376896549660600_n.jpg
maxresdefault-3.jpg
oertel-phillip-03.jpg
KaiSchoenburgWA0001.jpg

Enrico Antico - g.
Jonas Schön- sax.
Matti Klein - p.
Boris Löbsack - b.
Kai Schoenburg - dr.

A new Funk Jazz formation is built by trusting each other blindly and knowing all tricks winning team Antico and Schoenburg.
Next to original tunes one will experience newly arranged tunes of the American Song Book.
Prepare yourself for unexpected solistic ideas, arising in the moment.

 Das mittlerweile mit allen Wassern gewaschene und sich blind vertrauende Gespann Antico / Schoenburg stellt eine neue Funk-Jazz-Formation vor.
Neben Eigenkompositionen erklingen neu arrangierte Tunes aus dem American Song Book. 
Man darf sich auf unerwartete solistische Ideen freuen, die im Moment entstehen.

 

-Jonas Schoen
Prof. Jonas Schoen-Philbert  ist neben seiner Lehrtätigkeit an der HMTMH als freischaffender Musiker, Bandleader, Komponist und Arrangeur tätig.

Auf seinem Label Schoener Hören Music veröffentlicht er seit 2000 seine Musik mit dem Jonas Schoen Quartett, der hr-Bigband, Steve Swallow, u.a. Er spielt bei verschiedenen Inszenierungen von Robert Wilson am Berliner Ensemble. Er hat Gastspiele und Konzerte in Pakistan, Israel, Australien, New York, Brasilien, China und dem Rest von Europa.

Als Arrangeur war und ist er u.a. für das Capital Dance Orchestra, NDR Bigband, hr Bigband, Vicky Leandros, Marc Secara, Marc Marshall, LaJazzo Brandenburg, Landesjugendorchester Brandenburg, Pe Werner, Bodo Wartke und die Berlin Voices tätig.

Als Saxophonist arbeitet(e) er mit Marc Secara, Herbert Grönemeyer, Marc Muellbauer, Julia Hülsmann, Maria Schneider, Bob Mintzer, Ulita Knaus, Sarah Kaiser, rad., Lonnie Liston Smith, Jiggs Whigham, den DJ's David Canisius und Eva Be, u.a.

Als Bigbandleiter und Solist war er zu Gast bei der NDR-Bigband, der hr Bigband und den Landesjugendbigbands Berlin und Brandenburg.
2010 war er Finalist im ArtEZ International Composition Contest, Enschede, Niederlande

Er komponierte/arrangierte Filmmusiken u.a. für "Tatort" und "Wolffs Revier" und den Kinofilm "Bibi Blocksberg".

-Kai Schoenburg
Kai studierte zu Beginn der 90er Jahre Schlagzeug bei Keith Copeland und Michael Küttner an der Musikhochschule Köln. 1992 bekam er dort selbst seinen ersten Lehrauftrag und begann sich einen Namen zu machen als Dozent zahlreicher Jazz- und Rockworkshops. Von 1996 bis 2001 war er der Solo- Schlagzeuger am Theater des Westens in Berlin und hat in dieser Zeit Shows wie Chicago, Jesus Christ Superstar, Falco meets Amadeus und Grease begleitet. Schönburg hat bei einer großen Anzahl von Produktionen und Konzerten mitgewirkt und hat dabei unter anderem mit Ernie Watts, Jiggs Whigham, Thärichens Tentett, Ack van Royen, Rias-Big-Band, New York Voices, Uli Beckerhoff, Candy Dulfer, NDR-Big-Band, Judy Niemack, Herb Geller, Jasper van't Hof, Joja Wendt, Manfred Krug und Lee Konitz zusammengearbeitet.

-Boris Löbsack
Boris »The Beast« Löbsack spielt in erster Linie Bass, weil er das an der Hochschule für
Musik »Hanns Eisler« studiert hat und komponiert manchmal auch Musik. Er tourt regelmäßig mit der »Arbeitsgruppe Zukunft«, der »Lesedüne« und mit »Michael Krebs und die Pommesgabeln des Teufels«, oder ist im Studio oder zu Hause bei seiner Familie.

-Enrico Antico
One of Berlin´s finest guitarist inspired by: the  Beatles, Jimi Hendrix, Santana, Pink Floyd, Gary Moore, Mark Knopfler, The Police, Joe Satriani, Steve Vai, John Scofield, Jeff Beck, Wayne Shorter, Herbie Hancock, Meshuggah, Queens of the Stone Age.
 

-Matti Klein
As a popular soloist and sideman in Berlin Matti Klein has had the pleasure of playing with extraordinary musicians such as Nils Landgren, Allan Harris, David. T. Walker and Gunther Hampel. He played keys and acted as musical supervisor for the Scottish disco-pop legend Jimmy Somerville (Bronski Beat, The Communards) on his first ever solo tour “Freedom To Dance” with a 10-piece live band. Due to the success of this tour Matti Klein was given the opportunity to produce the live album for BMG. Since 2013 he acts as musical director and keyboard player for worldwide performances with the Brazilian soul-jazz icon Ed Motta.

Matti Klein’s work has taken him to the world’s most renowned jazz locations, such as Blue Note Tokyo (Japan), Ronnie Scott’s London (UK), Highline Ballroom NYC (USA) and New Morning Paris (France) as well as being invited to international Jazz Festivals, including Leverkusener Jazztage (Germany), Jarasum International Jazz Festival (South Korea), Pori Jazz (Finland), Jazz in Marciac (France) and many more.

„Matti Klein, „Fender Rhodes“ luminary, excelling both at percussive rhythms with brute force as well as sophisticated delicateness, and always with perfect timing.“ Wiesbadener Kurier

„Out of this world.“ KEYBOARDS – Magazin for Electronic Instruments

 

KaiSchoenburg.de

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung

ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.