amoy.jpg

Amoy Ribas - perc. (BRA)
Olivia Trummer - p. (GER)
Paulo Cedraz - sax & fl. (BRA)
Nicola Angelucci - dr (ITA)
Trigo Santana - b.(BRA)

The percussionist and composer Amoy Ribas was born in Brazil and lived in many palces, from north to south of the coutry. Always attentive to the music, he has print in his work the various influences he faced. The mixture of different techniques and styles is the main feature of the musician, who extracts all the sonorous possibilities of the instruments.
His percussion arouse interest of big names in music such as Richard Galliano, Hermeto Pascoal, Rolf Kühn, WDR Bigband, Omar Sosa, Guinga, Joo Kraus, Jacques Morellenbaum, Hamilton de Holanda, Jeff Coffin, Toninho Horta, Raul de Souza, Duofel, Joyce and many others, with which the percussionist did concerts in Brazil and abroad.
Amoy Ribas transcends the concept of percussion as a simple accompaniment, searching for new percussive sounds in the universe, which makes his music vibrant and affirmative, bringing it with equal relevance to other instruments.

"One of the best percussionists in the world" – Hermeto Pascoal

"Amoy, pure talent, in service of a Brazilian music rooted in the traditional rhythms and directed to the future. Freshness, beauty, sensitivity, race, flow from him." – Guinga

 

-Amoy Ribas
Der Perkussionist, Komponist und Musikforscher Amoy Ribas wurde in Brasilia, der Hauptstadt Brasiliens, geboren und hat in Indien und Europa gelebt. Die Bandbreite an musikalischen Stilen und klanglichen Möglichkeiten, die Amoy Ribas beherrscht, ist schier unüberschaubar. Ribas geht mit seiner Suche nach neuen Klängen weit über das Konzept der Perkussion als Begleitung hinaus. 

Im Laufe seiner Karrierre nahm er er an verschiedenen wichtigen Festivals wie dem Jazzrally, Traumzeit (Deutschland), Festival Del Caribe (Kuba), La Paz Festjazz (Bolivien), Tudo é Jazz und dem BMW Jazz Festival (Brasilien) teil. Er tourte außerdem durch die USA, Frankreich, Deutschland, Israel, Palästina, Tunesien, Argelien, Dominikanische Republik, Puerto Rico, Schweden, Finnland und Dänemark. Er spielte mit Weltstars wie Richard Galliano, Marco Pereira, Hamilton de Holanda, Hermeto Pascoal, Gilson Peranzzetta, Guinga und Jacques Morellenbaum.

-Olivia Trummer fasziniert mit einem ganz eigenen Stil, den die Presse mittlerweile als "Olivia-Trummer-Stil" beschreibt. Die vielfach ausgezeichnete Jazzpianistin und Sängerin berührt die Menschen mit ihren Songs und ihren gelösten Improvisationen. Sie hinterlässt Spuren mit ihren Texten, in denen sie eine ganz persönliche Sicht auf Liebe, Leere und Loslassen freilegt und auf poetische Art zwischen Kopf und Herz vermittelt. 

-Nicola Angelucci
Angelucci erhielt bereits in frühen Jahren Unterricht. Er zog im Jahr 2000 nach Rom, wo er vom Schlagzeuger Lorenzo Tucci und dem Pianisten Luca Mannutza unterrichtet wurde. Auch studierte er am Columbia College in Chicago.

Angelucci war Mitglied des Trios von Enrico Pieranunzi, tourte mit Mario Biondi und gehörte zu den Gruppen von Fabrizio Bosso, Rosario Bonaccorso, Giovanni Tommaso, Enrico Pieranunzi / Simona Severini, Giovanni Mazzarino, Bebo Ferra, Max Ionata oder Mattia Cigalini. Auch spielte er mit Jazzstars wie Dee Dee Bridgewater, Wynton Marsalis oder Eddie Gomez. 2010 hat er sein Debüt-Album The First One veröffentlicht, an dem Sam Yahel, Jeremy Pelt, Johannes Weidenmüller bzw. Kengo Nakamura und Francesco Puglisi mitwirkten. 2013 und 2015 folgten als weitere Alben Beyond the Drums (mit Peter Bernstein) und Changes. Mit Luca Mannutza und Gianluca Renzi bildete er das Roma Trio, das bislang fünf Alben vorlegte. Er hat an über 60 Einspielungen mitgewirkt.

Angelucci war Gewinner des Wettbewerbs Baronissi Jaz in den Jahren 2000 und 2004 und des belgischen Jazzwettbewerbs von Hoeilaart 2004. 2002 wurde er mit dem Großen Publikumspreis des Concours Tramplin Jazz Avignon geehrt. Benny Golson bezeichnete Angelucci einmal als den besten europäischen Schlagzeuger, mit dem er je gespielt habe.

-Trigo Santana beschäftigte sich viele Jahre intensiv mit der brasilianischen Jazzszene, spielte in einigen der wichtigsten Gruppen von Minas Gerais und stand mit Größen der brasilianischen Musik wie Toninho Horta, André Mehmari und Hamilton de Holanda auf der Bühne. In jüngerer Zeit hatte Santana Auftritte mit zwei großen Meistern der Instrumentalmusik: Hermeto Pascoal und Egberto Gismonti. Außerdem nahm er mit verschiedenen Bands an Tourneen in Europa, Lateinamerika und den USA teil, gab Workshops zu den Themen „Die brasilianischen Rhythmen und der Kontrabass“ (2011) sowie „Zeitgenössische brasilianische Popmusik“ (2013) und war an unterschiedlichen Projekten beteiligt, die von Jazz und Latinjazz bis hin zu brasilianischer und elektronischer Musik reichten.

 

 www.amoyribas.net

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.

ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!