4652_Gumpert_B3-Special_1-2.jpg
IMG_7698.jpg
Jan-roder_DSC02908.jpg
WEBAUFLOESUNG-SLOWBOY-119.jpg

Uli Gumpert Hammond B3
Silke Eberhard - a.sax.
Jan Roder - b.
Kay Lübke - dr.

Stilbildend als Komponist, Arrangeur und Pianist über seine Generation hinaus, steht Uli Gumpert als Solitär in der Landschaft des deutschen Jazz. Es sind wenige, die seinem Niveau gleichkommen. Gewürdigt wurde dies unter anderem 2005 mit dem Deutschen Jazzpreis. Für das heutige Konzert kommt der Klavierspieler mit seinem ULRICH GUMPERT B3 SPECIAL, in dem er lustvoll in den Klangräumen der guten alten Hammondorgel stöbert und sie lustvoll perlen lässt. Für Gumpert war es wieder ein neuer, also ein alter, aber wiederentdeckter und individuell angeeigneter Sound, als er sich vor gut zehn Jahren auch diesem Instrument zu widmen begann. Mit seinen jüngeren Mitmusikern lässt er Jazzgeschichte wieder aufleben und verortet die Tradition im Hier und Jetzt.

-Silke Eberhard
Geboren 1972 in Heidenheim an der Brenz. Von 1995–2000 Studium des Jazzsaxofons und der Klarinette an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Neben ihrem eigenen Trio mit Jan Roder und Kay Lübke viele weitere Projekte, u. a. im Duo OCA mit Aki Takase und Potsa Lotsa. Performances und Aufnahmen mit Ulrich Gumpert, David Liebman, Dave Burrell, Gerry Hemingway, Alex Huber u.v.a. 2004/05 Gastprofessorin an der Pontificia Universidad Javeriana Bogotá/Kolumbien. Auftritte auf zahlreichen Festivals, u. a. beim Jazzfest Berlin, dem Willisau Jazzfestival, Moldejazz sowie u. a. in Kooperation mit dem Goethe Institut im Mittleren Osten, in Nordafrika, den USA, Kanada, Kolumbien, Brasilien, Japan und China. 2007 Auszeichnung mit dem 10. Jazzpott als Best Progressive Artist, 2009 Jazzstipendium des Berliner Senats für ihr Projekt Potsa Lotsa. 2011 Auszeichnung mit dem internationalen Jazzpreis der Nürnberger Nachrichten und 2012 Artist in Residence an der Stadtmühle in Willisau, Schweiz.

-Jan Roder
Roder studierte Musik in Hannover. Er begann seine Karriere als Rockmusiker und lebte längere Zeiten in Brasilien. 1995 kam er nach Berlin, wo er mit Musikern wie Ulrich Gumpert, Ernst-Ludwig Petrowsky, Manfred Schoof, Uschi Brüning, Joachim Kühn, Aki Takase, Gunter Hampel, Mircea Tiberian und Axel Dörner Tourneen und Konzerte spielte.

Als Nachfolger von Joachim Dette bildet er mit Axel Dörner, Rudi Mahall und Uli Jenneßen die Band Die Enttäuschung, die neben eigenen Stücken gemeinsam mit Alexander von Schlippenbach das Gesamtwerk von Thelonious Monk im Repertoire hat. Mit Björn Lücker und Henrik Walsdorff bildet er die Gruppe The Most. Daneben wirkt er im Caciula Trio (mit Maurice de Martin und Ben Abarbanel-Wolff) und der Gruppe JR 3, dem Silke Eberhard Quartett und dem Zoran Terzic Trio mit und tritt als Duopartner von Maria Răducanu auf.

-Kay Luebke
... stammt ursprünglich, wie viele Neu-Berliner aus, Südwest-Deutschland. 1998 kam er nach Berlin, um an der Musikhochschule "Hanns Eissler" bei Holger Nell Schlagzeug zu studieren. Davor war er an der Universität in Mainz bei Janusz Stefanski und an der Musikwerkstatt in Frankfurt und hatte Unterricht u.a.bei Ed Thigpen.

In Berlin ließen Angebote und Auftrittsmöglichkeiten nicht lange auf sich warten. Er hat in den letzten Jahren CDs und Konzerte mit u.a. Uschi Brüning, Sheila Jordan, Dave Liebman, Richie Cole, Till Brönner, Gitte Haenning, Uli Gumpert, Luten Petrowsky, Christof Sänger, Andreas Willers, Lyambiko, Efrat Alony und Jens Winther (ein-)gespielt. K.L. war an der Schaubühne, an der Volksbühne und am Berliner Ensemble engagiert, außerdem wirkte er mit bei Produktionen von Tanzplan Dresden und SpielzeitEuropa/Berlin. 

Im Jahr 2008 gewann er den Studiopreis Jazz des Berliner Senat mit der Gruppe Croomp. 2009 gewann er erneut, diesmal im Feld Pop-Rock mit dem australischen Singer/Songwriter Stephen Brandon. Augenblicklich ist K.L. sehr aktiv in den Clubs und auf den Konzertbühnen Berlins und anderswo (neben Deutschland und Europa z.B. Marokko, Israel, Ägypten) mit dem Silke Eberhardt Trio und der Band Croomp. 

 http://ulrichgumpert.com/projects-1/ulrich-gumpert-b3-special/

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.