bm.jpg

J.C. Dook- g (USA)
Lionel Haas - keys, (D)
Max Hughes - b. (USA)
Kenny Martin - dr. (USA)


A special evening of original instrumental compositions touching on World,Jazz-Rock,R&B,Soul & Gospel influences. Featuring some of Berlin's finest musicians.

-JC Dook
Vielschichtig und multikulturell, so beschreibt man am besten den Gitarristen, Komponisten und Arrangeur J.C. Doo-Kingué. J.C. hat die meiste Zeit seines Lebens in New York verbracht. Hervorragende musikalische Kenntnisse ermöglichen es ihm, sich überzeugend und einfühlend in verschiedenen Musikrichtungen zu bewegen, ohne seine eigene musikalische Note zu verlieren. Zwar mit dem Blues aufgewachsen und erfolgreich in New York praktiziert, konnte J.C. mit einem Worldbeat Instrumental Jazz-Album seine ganze musikalische und multikulturelle Bandbreite zur Geltung bringen. Seit 2000 lebt J.C. in Deutschland.

-Der Pianist Lionel Haas, 1971 in Bonn geboren, spielt seit seinem 9. Lebensjahr Klavier. Nach einem vier Jahre langen Aufenthalt in Washington DC lebt er seit 1999 in Berlin und arbeitet neben seinen Trio-, Quintett- und Oktettformationen als einer der gefragtesten Sidemen der Berliner Jazzszene. Er ist in vielen Jazzstilen zuhause und beweist sich immer wieder als hochvirtuoser Solist mit ausgeprägtem Bluesfeeling.

-Max Hughes begann mit 15 Jahren mit dem E-Bass spielen an. Seitdem spielt er gerne eine Vielfalt von Stilen und integriert diese Elemente in seinem Bass spielen ein. "Von Afrika bis Indien, von Hip-Hop bis Jazz, ich liebe all das zu hören und zu spielen” Max hat eine Associates of Arts in Humanities von der University of Maryland, und er studierte klassischen und modernen Komposition an der University of California San Diego, UCSD. Er schloss sein Studium "Cum Laude" mit einem Bachelor of Arts in Musik am Berklee College of Music.

Er hat an vielen Projekten und Aufnahmen von anderen Künstlern und Gruppen gastierte, darunter: Chaka Khan, John-Paul Bourelly, Wolfgang Dauner, Roland Gebhardt, Fuasi-Abdul Khaliq, Jocelyn B. Smith und Ack van Rooyen.

Max lebt derzeit in Berlin und unterrichtet an der Jazz-Institut Berlin (JIB) und ist Autor des Buches: Find Your Individual Way, “Creative Solo Bass“ beim AMA Verlag GmbH, Brühl Verlegt.

-Kenny Martin
Geboren in Brooklyn/New York, hat Kenny Martin als Drummer der legendären Funkband Defunkt Musikgeschichte mitgeschrieben und ist bis heute wegweisende Inspiration für viele Drummer. Er wuchs in Jamaica und Queens/New York auf. Aktuell ist er als Drummer auf dem Album „Stadtaffe“ von Peter Fox zu hören.
Kenny war u.a. der Lehrer und Mentor von Felix Lehrmann.

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

 jcdook@gmail.com

Sitzplatzreservierung


EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.

ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!