RAD_0067-Edit_©Thomas Radlwimmer.jpg

Johannes Enders - Tenorsaxophone (D)

Jean Paul Brodbeck - Piano (CH)

Phil Donkin - Bass (UK)

Howard Curtis - Drums (USA)

Born in 1967 in Weilheim, Upper Bavaria, Germany, Johannes Enders picked up the horn at age 14. After finishing his preliminary classical studies at the Munich Conservatory in 1988, he started studying at the Jazz Institute of Graz (Austria) where he met two of his heroes, Dave Liebman and Jerry Bergonzi.

While living in Austria Enders won three times first prizes at the Austrian International Jazz Competitions in his early twenties. After Touring with ex-Coltrane bass Legend Reggie Workman beginning of 1990 Reggie recommended him for a scholarship at the New York's New School. While in the States, Enders took lessons from Donald Byrd, Kenny Werner, Jimmy Cobb, Jim Hall and started to play arround the New York Scene with Jackie Byard, Joe Locke, Gene & Joey Calderazzo, Ed Howard, Ingrid Jensen, Vincent Herring a.m.o. He won a Silver Award at the American MusicFest in Oakland, CA (1990) and he took part at the Monk Competition in Washington, D.C. (1991) – together with such as Eric Alexander and Joshua Redman. Young Enders recorded with David Liebman on Harry Pepl's "Schönberg Improvisations" and was a featured soloist on Joe Locke's "Longing."

After his return from the US in 1992, Enders quickly established himself in the European music scene, founded his own Quartet including legendary Drummer Billy Hart and got signed by the prestigioues Munich based Jazz Label ENJA Records.

Among his rich international performing experience are stage and studio appearances with the likes of Milt Hinton, Jeff "Tain" Watts, Sam Rivers, Chris Potter, Jerry Bergonzi, Walt Weiskopf, Franco Ambrosetti, Don Friedman, Jaki Byard, Karl Ratzer, Fritz Pauer, Bobby Hutcherson, Joris Teepe, Joe Lovano, Jamaaladeen Tacuma, Lee Konitz, Nils Petter Molvaer, Wolfgang Haffner, Harry Pepl, Christian Salfellner, Oliver Kent, Kenny Wheeler, Richie Beirach , Rainer Böhm ,Wolfgang Muthspiel a.m.o.

He also won the Münchner Kulturförderpreis ( 1998 ), SWR Jazzpreis ( 2003 Enders Room ),Weilheimer Kulturpreis ( 2005) Neue Deutsche Jazzpreis ( 2007 Johannes Enders Quartet , Best Band ,Best Soloist ) , Echo Jazz ( 2012 ), Deutscher Musikautorenpreis ( 2012 ) , Bayerische Staatsförderpreis ( 2015 Tied & Tickled Trio ) and a Echo Jazz Nomination in 2018.

Johannes Enders zählt weit über die Grenzen Deutschlands hinaus zu den wohl produktivsten und experimentierfreudigsten Tenorsaxophonisten seiner Generation. Der 2 Meter Mann aus Weilheim, der in München, Graz und New York studierte, ist ein umtriebiger kreativer Geist, dessen immenser künstlerischer Output voller Überraschungen steckt. Dafür wurde er in den letzten Jahren mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Kulturförderpreis der Stadt München,dem SWR Jazz Preis, dem Neuen Deutschen Jazzpreis, dem Deutschen Musikautorenpreis, dem dem Echo Jazz.

Neben dem Betreiben seiner eigenen Projekten Enders Room, Enders Dome und seinem Saxophon Quartett ZeitGeistMaschine war und ist er ein vielbeschäftigter Sideman in so unterschiedlichen Bands und mit so unterschiedlichen Musikern wie Billy Hart, Nils Petter Molvaer, Milt Hinton, Donald Byrd, Lee Konitz, Joe Lovano, Don Friedman, The Notwist , Jerry Bergonzi, Franco Ambrosetti, Günter Baby Sommer, Karl Ratzer, u.v.a.

Seine große Liebe gilt aber vor Allem seinem akustischen Quartett mit dem Schweizer Pianisten Jean-Paul Brodbeck, dem in Berlin lebenden britischen Kontrabass Wizzard Phil Donkin und dem US amerikanischen Schlagzeuger Howard Curtis , die er auch auf seinem neuen Album Endorphin für ENJA Records um sich geschart hat.

In Enders Eigenkompositionen sind hier Bass, Piano,Saxophon und Schlagzeug mit viel Feingefühl um die Melodien verwoben; stets streben die Musiker nach stringenten Harmonien und spielen in einem kontinuierlichen Flow. Das Johannes Enders Quartett spielt so klassisch wie zeitlos modern; trotz gegensätzlichstenen Einflüssen liegt der Fokus aber immer auf Melodie, Dynamik und Groove.

 

 

 www.Johannes-enders.com

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.