AlaaZouiten-3.jpg
tarik-yamani.png
IMG_0399-3.jpeg
A-1819566-1466151625-2823.jpeg.jpg

Alaa Zouiten - Oud (MA)
Tarek Yamani - Piano (LEB)
Roland Satterwhite - Violon (USA)
Richad Müller - E-Bass (RUS/DE)
Dimitris Christides - Drums (GR)


 Alaa Zouiten wurde in Casablanca, Marokko, geboren. Dort begann seine musikalische Karriere zum Meister an der Oud, der arabischen Laute, und führte von der Ausbildung am Conservatoire National de Marrakech hin zum Sideman der Fusion- Band „Jbara“. Mit der Band spielte er auf zahlreichen marokkanischen Festivals u.a. dem Essaouira Gnaoua Festival, dem Grand Festival de Casablanca und dem Mawazine in Rabat.

Mit einem Stipendium des Arab Fund for Arts and Culture arbeitet Alaa Zouiten 2015 an seinem zweiten Album „TALKING OUD“. In diesen Kompositionen experimentiert er mit den stilistischen, technischen und ästhetischen Möglichkeiten der Oud. Das Resultat ist ein faszinierender Mix aus arabischem, andalusischen Jazz und Rock. 
Dieses Potential ist die Grundlage für die Zusammenarbeit von Alaa Zouiten mit hochkarätigen Musiker*innen in ganz verschiedenen Fusion-Projekten des musikalisch kosmopolitischen Berlins.
Alaa Zouiten kuratierte außerdem 2018 die sehr erfolgreichen Projekte der Werkstatt der Kulturen, den »Arab Song Jam« und das »Gnaoua Festival Berlin«.
Weitere wichtige Stationen von Alaa Zouiten waren die musikalische Leitung und der Auftritt mit dem "Global Arabian Music Orchestra" in der Berliner Philharmonie, der Auftritt bei dem "Requiem für Syrien" in der Dresdner Philharmonie und die Tournee von "TALKING OUD 2018" in Frankreich und Deutschland.

-Tarek Yamani
Der in Beirut geborene und aufgewachsene Tarek ist ein in New York ansässiger, libanesisch-amerikanischer preisgekrönter Komponist und Jazzpianist, der sich im Alter von 19 Jahren selbst den Jazz beigebracht hat.

Seit der Veröffentlichung seines Debüts "Ashur" im Jahr 2012 erfindet Tarek die klassische arabische Musik im Rahmen des afroamerikanischen Jazz in einem Genre neu, das oft als "Afro-Tarab" bezeichnet wird und in seinem zweiten Album "Lisan Al Tarab: Jazz " am deutlichsten hervortritt Konzeptionen im klassischen Arabisch " .

Nach dem Auftrag des Abu Dhabi Festivals recherchierte und schrieb Tarek neue Musik, die auf den weitgehend unerforschten Rhythmen der arabischen Halbinsel basierte. Das neue Werk mit dem Titel " Peninsular " wurde mit kritischem Beifall veröffentlicht und als " Weltjazz, der nirgendwo anders zu hören ist " (TSF Jazz), "leuchtende Musik, die in Jazzharmonie und arabischen Traditionen verankert ist" (Télérama), " auffällig, eher untypisch, Reichhaltig, abwechslungsreich ... um dringend in Ihre Wiedergabelisten einzufügen “(Jazz Magazine) und „ die schönste Überraschung des Jahresanfangs “ (Jazz News).

-Roland Satterwhite is a multi-instrumentalist and singer who has lived in Berlin since 2008, when he moved from New York City. Aside from playing violin and singing in the popular Berlin Balkan swing band Django Lassi, he continues to develop and experiment as a solo performer, as well as to collaborate in other projects.

-Dimitris Christides

Er begann mit 14 in Athen Schlagzeug zu spielen, lernte und entwickelte sich in verschiedenen Jazz-, Rock-, und Popmusikgruppen weiter. Mit 18 Jahren zog er nach England, wo er Unterricht bei Paul Elliot, Pete Zeldman, Spyros Panagiotopoulos und Jojo Mayer nahm. Weiterhin studierte er am London College of Musik populäre Musik. Seit 2003 lebt und arbeitet der Schlagzeuger in Berlin.

Dimitris Christides spielt u.a. mit Musikern wie Bob Lennox, Hans Hartmann, Jesse Ballard, Ron Spielman, Ali Keita, Abdourahmane Diop, Hub Hildenbrand, Ray Blue und im Koulak Quartett, im Trio Romenca und im Bukarester Tango Project.

 www.alaazouiten.com

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.

ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!