bbb.jpg

Ignaz Dinné - Saxophon
Gerhard Gschlößl - Posaune
Tim Kleinsorge - Bass
Martin Krümmling - Schlagzeug

Jazz, love, humor, punk, improvisation, sorrow, friendship, nature, power, and life and death are mingling into an unusual but catchy sound. Tim Kleinsorge is searching constantly for a big vibrant sound and clear melodies on his earthy sounding base – together with strong Ignaz Dinné on Sax, crazily skilled Gerhard Gschlößl and sophisticated Martin Krümmling on drums. Henner was Tim’s grandfather. A melody composed in remembrance of him is the title of the first album of kLEINSORGE. Fantastic individuals and their so divers qualities and tempers are at the basis of all pieces on kLEINSORGE’s “Melodie für Henner”. Chances are good that you leave the concert with a feeling that resembles the name of this band (roughly translated: small-worry).
Official release date: 3.5.2019

Jazz, Liebe, Witz, Punk, Kraft, Gefrickel, Improvisation, Trauer, Freundschaft, Natur, Karacho, Leben und Tod vermischen sich zu einer untypischen, aber eingängigen Musik. Mit dem starken Ignaz Dinné am Saxophon, dem unbändigen Gerhard Gschlößl an der Posaune und dem verrückt geschickten Martin Krümmling am Schlagzeug geht Tim Kleinsorge mit seinem erdigen Bass-Spiel bedingungslos auf die Suche nach vollem Klang und klarer Melodie. Henner war Tims Großvater. Eine in Erinnerung an ihn entstandene Melodie ziert den Titel des ersten Albums von kLEINSORGE. Allen in ihm versammelten Stücken liegen tolle Menschen und deren ganz unterschiedliche Fähigkeiten und Charaktere zugrunde. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass man das Konzert mit einem Gefühl verlässt, das an den Namen der Band erinnert.

Offizielles Release-Datum: 3.5.2019

Gerhard Gschlößl wuchs in Niederbayern auf; er studierte Posaune und Komposition an der Hochschule für Musik Würzburg. 1997 erhielt er das Kulturpreisstipendium der Stadt München. Er gehörte zum Deutsch-französischen Jazzensemble von Albert Mangelsdorff und experimentiert mit elektronischen Klangeffekten. Privat studierte er in New York bei Ray Anderson und Conrad Herwig. Seit 2004 lebt er in Berlin, wo er vornehmlich in kleinen Gruppen mit Matthias Rosenbauer, Johannes Fink, Gebhard Ullmann oder in Schnittmenge Meier mit Matthias Schriefl, Robert Landfermann und Christian Lillinger auftritt. Er ist auch Teil des Goodman-Bordenave Quintet.

Der Posaunist ist auf Alben mit Die Sterne (Irres Licht), Hipnosis um Wanja Slavin, Rainer Tempel, dem Sunday Night Orchestra, dem Tied & Tickled Trio, Mindgames, Dani Felber, Johannes Lauer, Silke Eberhard, dem Andromeda Mega Express Orchestra, Kathrin Lemkes Heliocentric Counterblast sowie Vesna Pisarović zu hören.

Er ist Mitbegründer des Jazzkollektiv Berlin und des Avantgarde- und Freejazz Labels Trouble In The East Records.

IGNAZ DINNE
„Gelassen und singend zieht Ignaz Dinné seine Melodiebögen in den kunstvoll errichteten musikalischen Raum.“

DIE WELT

„IGNAZ DINNE bläst souverän und überlegt wie ein Alter, mit einem Ton, der zu spröde ist, um sich billig ins Ohr zu schmeicheln. Den Mann sollte man im Auge behalten.“

FONO FORUM

„Wenn Ignaz Dinné sich in Berlin - wie auch immer - europäisiert, brauchen wir uns um die Zukunft des deutschen Jazz keine Sorgen zu machen.“

JAZZ CITY.NET

Martin Krümmling ist ein junger Schlagzeuger und Komponist, der mit seiner offen Klangästhetik und seinem vielschichtigen und unverwechselbaren Sound überzeugt. Er ist Halbfinalist der renommierten Monk Competition 2012.

Am 16. März 2012 erschien seine erste Platte „The Vision Behind“ auf dem Schweizer Label Unit Records. Dieses Album versammelt Momentaufnahmen eines zweijährigen Lebens-abschnitts in der pulsierenden Atmosphäre New Yorks. Auf The Vision Behind, aufgenommen im Februar 2011 in Brooklyn, ist Martin Krümmling als Komponist sowie als Schlagzeuger vertreten. Zu hören sind sechs seiner Stücke wie auch ein Arrangement des Standards Pent up House. Die CD featured zudem die New Yorker Musiker Desmond White (Bass), Can Olgun (Piano), und Anna Webber (Tenor Sax und Flute) sowie Mark Turner (Tenor Sax) als Special Guest.

Neben seiner eigenen Band ist Martin Krümmling in diverse andere musikalische Projekte eingebunden. So spielt er unter anderem in der Band Field Vision und gemeinsam mit dem Pianotrio Metrobop. Er ist außerdem ein viel gefragter Sideman in Bands unterschiedlichster Stilrichtungen – von modern Jazz mit türkischen Texten in Defne Sahins Quartett bis zu Songwriter-Pop- und Rock-Musik in der Band von Lasse Metthiessen oder aber auch in experimentelleren Projekten wie Anna Webbers Personal City Septett. Er hat bereits mit Jazzgrößen wie Ed Partyka, Lage Lund, Jason Moran, Dan Tepfer, David Friedman, Maucha Adnet und Bill Dobbins gespielt und ist mit ihnen aufgetreten. Martin Krümmling, der ursprünglich aus Gotha (Thüringen) stammt, ist in die Berliner Musik-Szene durch sein Studium am Jazz-Institut Berlin hineingewachsen, wo er ab 2004 mit John Hollenbeck und Holger Nell studierte. Von 2007 bis 2010 war er Schlagzeuger des Bundesjungendjazzorchesters (BuJazzO). Im Jahr 2009 zog er nach New York und erwarb im Rahmen eines vom DAAD finanzierten Stipendiums seinen Master im Fach Jazz Performance an der renomierten Manhattan School of Music. Zurzeit lebt Martin Krümmling als freischaffender Musiker in Berlin.

www.timkleinsorge.de

Beginn 21:00 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.

ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!