Courage-Band-1.jpg

 Esther Kaiser - voc
Tino Derado - pno
Rüdiger Krause - git
Marc Muellbauer - b
Roland Schneider - dr

“Courage is a matter of the heart, of the core of a person, therefore one can use courageous as a synonym for brave (the French and English word courage is derived from coeur).”
(From: Paul Tillich “The Courage to Be”)
Jazz singer Esther Kaiser understands the term courage as a matter of the heart in her new program “Songs of Courage” and would like to combine worlds on her new album, with the goal to find a common musical language for the topics of our time. Jazz sounds meet oriental sounds, Berlin jazz musicians meet refugees from Syria and Iraq.
“I was looking for ways to express social issues through my medium, the music. And to open my mouth – in the truest sense of the word. This is important to me, right now, with the current issues, the mood in our society and this sometimes irreconcilable split between people and opinions. Nina Simone once said “An artist’s duty is to reflect the times” – I see it very similar ` Esther Kaiser replies to the question about the motivation for the new album.
Esther Kaiser has looked a lot into strong and
courageous artist personalities on both sides of the Atlantic – and has strong links to Eisler and
Brecht as well as to jazz artists like Abbey Lincoln, Nina Simone and Max Roach. The songs of Abbey Lincoln on her last CD “Learning how to listen – the music of Abbey Lincoln” (GLM 2015)
were also a trailblazer and inspiration for Esther Kaiser’s new album “Songs of Courage”. In the course of the band’s live concerts, they were joined by other artists songs – pieces by John Lennon, David Bowie, Suzanne Vega, Hanns Eisler and Chick Corea, for example, which now sound and communicate together in a completely new context.



Die in Berlin lebende Jazzsängerin Esther Kaiser, der die F.A.Z. kürzlich eine „spektakulär schimmernde Stimme“ bescheinigt hat möchte mit ihrem neuen Projekt Welten miteinander verbinden um eine gemeinsame musikalische Sprache zu finden für die Themen unserer Zeit.

„Ich habe nach Möglichkeiten gesucht, mich durch mein Medium, die Musik – auch in gesellschaftlichen Dingen auszudrücken. Und den Mund aufzumachen – im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist mir wichtig, gerade zur Zeit, mit den momentanen Themen und der Stimmung in der Gesellschaft, dieser teils unversöhnlichen Spaltung zwischen Menschen und Meinungen. Nina Simone hat einmal gesagt „An Artists Duty is to reflect the times“ – dies sehe ich ganz ähnlich“ – sagt Esther Kaiser auf die Frage nach der Motivation für das neue Album.

Das „Courage“-Songmaterial kommt aus verschiedenen Welten - friedensbewegte Songs von Pete Seeger und orientalische Improvisationen treffen auf Stücke von Chick Corea, Suzanne Vega und Hanns Eisler und verbinden sich im jazzigen Weltmusik-Klangidiom der Esther Kaiser. Dies fügt sich auf faszinierende Weise musikalisch wie von selbst und als wären die Stücke schon immer so interpretiert worden.
Esther Kaisers Musik will aber auch bewusst verstören - wenn z.B. beim Bob Dylan Song „Masters of War“ plötzlich die orientalische Kanun erklingt - dann wird der Song und dessen Inhalt ganz automatisch und schmerzhaft nah an die aktuelle politische Situation gerückt.
"Nicht plätschernd, rührselig oder gar pathetisch, sondern angenehm authentisch, präsent und unter die Haut gehend. Eine mutige Entscheidung." (Reinhard Köchl, Jazzthing)

www.estherkaiser.de

Beginn 21: 00 Uhr( Einlass 20:00Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


ENTRANCE FEES
One of the reasons that makes the zig zag jazz club so unique is that it is the first and only jazz club in the world that manages to finance world class events through a crowd funding concept. How do we do it? Its quite simple… during the break of the concert we make an announcement regarding the collection for the evening. For most concerts (excluding the jam session) we inform our customers that a fee of around 15€ per person will allow us to fairly compensate the musicians. Some people give more and some give less… and that´s ok… we ´ve already successfully promoted hundreds of concerts like this!!!

EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.