preferred.jpg

Ramon Valle Trio 21:15 Uhr

Ramon Valle - (Klavier) CU
Omar Rodriguez - (Bass) CU
Jamie Peet - (Schlagzeug) USA

“Valle is equally adept at intensely swinging like Oscar Peterson – but with a groove that reflects the syncopation of the Afro-Cuban clave-playing pop music or reveling in the island’s many traditional rhythms. And like any of the pianists who record for ECM, Valle can draw the curtain down around himself and play powerfully introspective music.”
– JAZZTIMES

Ramón Valle war erst sieben Jahre alt, als er im kubanischen Holguin seine ersten Klavierstunden nahm. Entdeckt wurde er 1985 bei einem gemeinsamen Konzert mit dem inzwischen verstorbenen Pianisten Emiliano Salvador. Valle trat als Solo-Künstler sowie mit dem Jazzquartett Brújula auf zahlreichen Festivals auf und machte sich in der kubanischen und lateinamerikanischen Jazzszene schnell einen Namen. 1991 bat ihn Silvio Rodriguez bei seiner Band Diákara einzusteigen, in der Valle zwei Jahre lang blieb.
Valle ist kein Pianist, der Latin Jazz oder kubanischen Jazz spielt. Vielmehr ist er ein kubanischer Jazzpianist. Er spielt reinen, zeitgenössischen Jazz. Seine kubanischen Wurzeln sind deutlich zu hören, doch bilden sie nie die Basis seiner Stücke. «Ich bin ein kubanischer Musiker, der in die Kategorie, Jazz' fällt, aber meine Musik berührt auch viele andere Genres. Manchmal fühle ich mich wie ein Troubadour, weil ich Geschichten erzähle, ohne Worte zu benutzen», sagt Valle. Der Kubaner verzaubert das Publikum regelrecht mit seinem Charisma und seiner authentischen Ausdrucksweise. Die Beziehung zu seinem Klavier ist nahezu eine komplett körperliche, und seine Geschichten, die er mit der Musik erzählt, ergreifen die Zuhörer vom ersten Augenblick an.


Untitled1.jpg

Nelson Veras/ Amoy Ribas/ Jurandir Santana 19:45 Uhr

Nelson Veras - (Gitarre) BR
Amoy Ribas - (Percussion) BR
Jurandir Santana - (Gitarre) BR

In freudiger Erwartung des Berliner Sommers kommen mit der Performance des Trios Ribas + Santana + Veras erste tropische Winde zu uns geweht. Das grosse Treffen der Vielfalt an Rhythmen und Harmonien interpretiert sowohl Klassiker des Jazz und der Brasilianischen Musik als auch eigene Kompositionen. Im Verlauf ihrer Karrieren haben alle drei Musiker mit bekannten Grössen aus der Musikwelt gespielt, z.B.: Hermeto Pascoal, Richard Galliano, Brad Mehldau, Gary Peacock, Rolf Kühn, Lee Konitz, Steve Coleman, Mark Turner, Michel Petrucciani, uva. .

Amoy Ribas eröffnet uns eine neue Formel, das Pandeiro zu spielen und transponiert dabei die Traditionen aus den vier Richtungen Brasiliens in die universelle Sprache des Jazz. Ribas interpretiert Klassiker des Jazz und extrahiert dabei Melodien vielseitiger Pandeiros.
Die zwei Gitarristen bringen ihre eigenen unterschiedlichen Perspektiven ihrer Seiten-Rhythmik ein. Santanas dichte Rhythmik ergänzt sich perfekt mit der weiten rhythmischen Sprache von Veras. Nelson Veras hat ein persönliches und einzigartiges Gitarrenspiel entwickelt, in dem die Ganzheit der Techniken Klassischer Gitarre und sein anerkannter, innovativer Stil miteinander verschmelzen. Jurandir Santana kombiniert in seinem Gitarrenspiel die Brasilianische Rhythmik mit Karibischen und Afrikanischen Wurzeln zu einem starken Fundament.

Lassen sie sich von den tropischen Winden mitnehmen auf eine einzigartig musikalische Reise!


Dear guests weve been having some technical issues with our online ticket shop. we would like to inform you that we still have tickets for all shows and you can purchase your tickets on the evening of each concert.

Eintrittspreise für beide Veranstaltungen am 27.04.18:

Bei Uns direkt im Zig Zag Jazz Club (EC,Kreditkartenzahlungen,Bar): Normal 32,00€, Studenten 29,00€ 

Eventim.de, Ticket Hotline 01806-570070 & Alle Vorverkaufsstellen
Normal 32,00€ + 4,80€ VVG Studenten 29,00€ + 4,35€ VVG

Zig Zag Online Shop: Normal 32,00€ + 1,60€ VVG, Studenten 29,00€ + 1,45€ VVG

Beginn 19:45 Uhr( Einlass 18:45 Uhr)