bbb.jpg

Shauli Einav - saxophone (Israel)
Tim Collins - vibraphone (GB)
Johannes Lauer - trombone (D)
Joshua Ginsburg - bass (USA)
Tobias Backhaus - drums (D)

Animi (Berthold Records, 2019) derives from a Latin word signifying what we might call soul, life force, mettle or heart. It’s an apt descriptor for this powerfully expressive original music by the Israel-born, Paris-based saxophonist Shauli Einav, and for the deeply empathetic rapport that defines his quintet. Einav’s improvisational language is both evocative and fiercely personal, built upon influences that demonstrate exceptional taste and a willingness to mind the margins of jazz’s well-trodden history—namely unsung heroes like Harold Land, Lucky Thompson,Charlie Rouse and Booker Ervin or Arnie Lawrence, the lattermost “an important, pivotal figure” Einav studied with in Jerusalem. Animi is the fith album of Shauli Einav as a bandleader.

 Animi (Berthold Records, 2019) – der Titel des neuen Albums des israelischen Saxofonisten Shauli Einav bedeutet so viel wie Herz, Seele, Lebenskraft. Ein Begriff, der zugleich für Einavs Musik steht, deren Wirkung von herzzerreißend bis berauschend reicht. Und für das einfühlsame Verhältnis zu den Mitspielern seines Quintetts. Mit seiner Art des Improvisierens und Komponierens und seinen Eigenschaften als Bandleader bringt Einav frischen Wind in die Jazzlandschaft. Sein Stil ist ebenso einmalig wie eigenwillig und lotet Wege jenseits ausgetretener Pfade aus. In seinem Spiel hört man unterschätzte Helden wie Harold Land, Lucky Thompson, Charlie Rouse, Booker Ervin oder Arnie Lawrence. Letzterer entwickelte sich zu einer wichtigen Bezugsperson, als Einav bei ihm ihn Jerusalem studierte.Mit Animi veröffentlicht Einav sein fünftes Album als Bandleader.

www.shaulieinav.com 

Beginn 21:15 Uhr( Einlass 20:00 Uhr) 
Eintritt frei – Beitrag erwünscht

Sitzplatzreservierung


EINTRITT
Einer der Gründe, die den Zig Zag Jazzclub so einzigartig machen, ist, dass er der erste und einzige Jazzclub der Welt ist, dem es gelingt nur durch freiwilligem Eintritt/Crowdfunding Events von Weltklasse zu finanzieren. Und wie machen wir das? Ganz einfach. Während der Konzertpause geben wir bekannt, dass wir Geld einsammeln werden. Bei den meisten Konzerten (außer Jam Sessions) informieren wir unsere Kunden, dass ein Beitrag von ungefähr 15 Euro es uns erlaubt die Musiker gerecht zu bezahlen. Manche geben dabei mehr und andere weniger... und das ist auch in Ordnung. Wir haben auf diese Weise schon Hunderte Konzerte organisiert.